Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Christine Mack
Solange wir träumen

Picus
2016
182 Seiten
ISBN-13: 978-3711720344
€ (A) 20,00


Von Rudolf Kraus am 27.05.2016

  Christine Macks Romandebüt ist die Geschichte der drei Schwestern Anni, Josefi und Kathi, die auf einem Bauernhof im oberösterreichischen Mühlviertel aufwachsen. Ihre bereits erwachsenen Geschwister Nobert und Martha führen bereits ihr eigenes Leben und die Eltern arbeiten hart auf dem eigenen Bauernhof, der nicht viel abwirft.
  Ein karges Leben wird hier beschrieben, erzählt von Anni, die aufgrund ihrer lebhaften Phantasie von den Erwachsenen gescholten wird: „Was du dir immer zusammenreimst“. Josefi, die älteste der Schwester, ist ein ernsthafter Typ und die jüngste Schwester Kathi fragt und hinterfragt alles und jeden.
  Das Leben am Bauernhof ist einfach und nicht gerade üppig, manchmal sind auch ganz alltägliche Dinge nicht leistbar.
  Als Jugendliche beginnt Anni mit dem Tennisspielen und sie zeigt offensichtlich Talent, aber die Tatsache, dass sie als Bauerntochter belächelt wird und sich die Tennisausrüstung nicht leisten kann, setzen ihr gehörig zu. Sie geht nach Linz und wird später Sozialarbeiterin mit Hang zum Schauspiel.
  Christine Mack erzählt die Kindergeschichte der drei Schwester, später ihr Erwachsenwerden und die Wandlung der Namen zu Anna, Josefa und Katharina. Letztere wird politisch engagierte Lehrerin in Wien und bleibt kinderlos, während Josefa mit ihren Mann und Kindern den Hof übernimmt. Anna hat ebenfalls zwei Söhne.
  Erst durch den Tod der Mutter erfahren die Schwestern, wie sehr sie sich auseinandergelebt haben. Josefas Idee, ein Wochenend- und Urlaubsdomizil für die Schwestern auf dem Bauernhof zu installieren, scheint sie aber dennoch zusammen zu führen.
  Christine Macks Debütroman erzählt eindringlich und einfühlsam die Geschichte dreier Schwestern über ca. fünf Jahrzehnte.
  Schlicht und unscheinbar wirken die Kapitel, die zusammengefügt das Bild einer bäuerlichen Großfamilie ergeben, die sich längst auch in andere soziale und berufliche Felder weiterentwickelt hat.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.