Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Beppo Beyerl
Die Triester Straße
Eine Geschichte des Verkehrsweges von Wien nach Triest in Bildern

Edition Winkler-Hermaden
2015
119 Seiten
ISBN-13: 978-3950373998
€ (A) 19,90


Von Rudolf Kraus am 27.05.2016

  Die Triester Straße ist eine geschichtsträchtige Achse in den Süden. Sie wurde als Triester Reichsstraße in der Monarchie errichtet und führte wie die vier anderen Reichsstraßen der Monarchie - wie z.B. Linzer und Prager Straße - zu wichtigen Fernzielen, in diesem Falle eben nach Triest.
  An dieser wichtigen Verkehrsachse wurden die ersten Fabriken errichtet, z.B. am Wienerberg, in Traiskirchen, Wiener Neustadt, Neunkirchen, Mürzzuschlag, Kapfenberg und Bruck an der Mur.
  Beppo Beyerl begibt ausgehend vom heutigen Matzleinsdorfer Platz in vier Reiseetappen vom Wienerberg über Traiskirchen, Wiener Neustadt, Neunkirchen und Gloggnitz bis zum Semmering.
  Die Staus über den Semmering sind beinahe so legendär wie das Hotel Panhans oder der Begriff Zauberberg.
  Dann folgt die nächste größere Etappe durch die Steiermark, wo die Triester Straße oftmals sowohl Wiener als auch Grazer Straße heißt.
  Über das Murtal, Frohnleiten, die Badlwandgalerie und Graz gelangt man an die slowenische Grenze. In Slowenien folgt dann bald die zweitgrößte Stadt Maribor oder Marburg, dann Celje und die Hauptstadt Ljubljana oder Laibach, ebenfalls ein spannender Teil am Weg nach Triest.
  Schließlich folgt die italienische Grenze, der Karst, der Obelisk und schlussendlich das Ziel: die Hafenstadt Triest, das im Slowenischen ganz ohne Vokale auskommt: Trst, und wie Beppo Beyerl treffend formuliert: "Womit bewiesen ist, dass ein Leben auch ohne Vokale möglich ist." (S. 101).
  Jeder Abschnitt ist reich bebildert und zwar sowohl historisch aus Beständen und Quellen von Archiven, Museen und Privatpersonen als auch vom Autor und seiner Frau mit neueren und aktuellen Aufnahmen ausgestattet.
  Beppo Beyerl, der sich jahrelang mit der Triester Straße beschäftigt hat, hat mit dieser reich bebilderten Ausgabe eine ansprechende und mannigfaltige Geschichte und Kulturgeschichte des Verkehrsweges von Wien nach Triest geschrieben.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.