Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Olaf R. Dahlmann
Das Recht des Geldes

Grafit
2016
384 Seiten
ISBN-13: 978-3894254674
€ 12,-


Von Andreas Rüdig am 15.05.2016

  Katharina Tenzer beginnt ihr Referendariat in einer angesehenen Kanzlei in Hamburg. Und unversehens hat sie es mit einem toten = ermordeten Anwalt in Liechtenstein und verschwundenen Steuer-CDs zu tun, als sie die Unternehmerfamilie Koppersberg gegenüber der Steuerfahndung zu vertreten hat. Schnell ist klar: Friedemann Hausner, ihr Chef, ist seiner neuen Mitarbeiterin gegenüber nicht ehrlich.
  
  Dahlmann lebt in Großhansdorf bei Hamburg. Er ist seit über 25 Jahren freiberuflich als Rechtsanwalt tätig und Seniorpartner einer Rechtsanwalt- und Steuerberatungsgesellschaft, wo er sich schon frühzeitig auf Steuerstrafrecht spezialisiert hat.
  Der Autor greift ein sicherlich aktuelles Thema auf, nämlich den Ankauf von schweizer Steuer-CDs durch Bund und Länder in Deutschland. Daraus wird eine fiktive neue Geschichte gestrickt. Die Geschichte wird gut lesbar und vor allem glaubhaft erzählt. Die Handlung könnte sich tatsächlich so abgespielt haben. Dahlmann hat sicherlich erzählerisches Talent; aber auch der tagesaktuelle zeitgeschichtliche Bezug macht einen Teil des Reizes aus.
  
  Zum Glück wird über weite Strecken auf juristisches und steuerrechtliches Fachvokabular verzichtet; Allgemeinverständlichkeit ist also garantiert.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.