Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Klaus-Peter Walter
Sherlock Holmes und der Golem von Prag

kbv
2016
279 Seiten
ISBN-13: 978-3954412877


Von Klaus Makollus am 29.03.2016

  Auf Wunsch des Versicherungs-Concipisten und Schriftstellers Franz Kafka reist Sherlock Holmes in Begleitung seines Adlatus Dr. Watson in die tschechische Hauptstadt Prag.  Immerhin glaubt Kafka, einen leibhaftigen Golem - jener sagenhaften Figur aus der jüdischen Legende, gesehen zu haben.
  
  Holmes hat aber auch noch einen anderen Grund, sich nach Prag zu begeben. Sein Bruder Mycroft bekleidet ein hohes inoffizielles Amt in Whitehall. Mycroft schickt Sherlock auf eine geheime Mission - schließlich verkauft jemand  geheime militärische Informationen (auch solche aus Großbritannien!) nach Rußland.
  
  Ägypten, Deutschland, Malta, Brasilien, die USA, Serbien, Italien - Sherlock Holmes hat seit seiner wundersamen Wiederauferstehung schon viele Länder besucht. Regionen wie Australien, Südafrika, Skandinavien, Irland, Spanien, Zypern, Rußland, China, Japan, Indien und das Osmanische Reich / Türkei fehlen allerdings noch. Wohlan, ihr Kriminalautoren - wann bringt ihr ihn dorthin?
  
  Formal dem kriminalliterarischen Genre zugehörig, fließen hier sicherlich auch Elemente des Schauerromans und der kulturgeschichtlichen Betrachtung mit ein. Walter bringt es sogar fertig, eine angeblich unbekannte, weil bislang noch nicht veröffentlichte Schrift Kafkas an den Beginn dieses Buches zu stellen. Worte wie applizieren und rapportieren zeigen es - Walter benutzt Worte, die heute völlig aus der Mode gekommen sind, wenn auch nur gelegentlich.
  
  Das Buch gefällt. Es erzählt lebhaft eine lebendig geschriebene Geschichte, die sich zwar einige literarische Freiheiten erlaubt, sich aber trotzdem so weit wie möglich an das Original hält.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.