Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Jeff Maxian / Erich Weidinger (Hrsg.)
Mords-Salzkammergut

Gmeiner-Verlag
2016
218 Seiten
ISBN-13: 978-3839218419
€ 9,99


Von Alfred Ohswald am 15.03.2016

  Der Titel sagt ja eigentlich schon alles, es handelt sich um eine Krimi-Anthologie, deren Kurzgeschichten im Salzkammergut angesiedelt sind. Alle vertretenen Autoren, die Größtenteils vom Gmeiner-Verlags veröffentlicht werden, gehören zu den arrivierten Krimi-Schreibern, wenn auch nicht alle zu den absoluten Spitzenautoren, wie Wolf Haas, Alfred Komarek, Stefan Slupetzky, Thomas Raab usw. Unter den Kurzgeschichten gibt es aber keinen negativen Ausreißer und einige Glückstreffer.
 
 Beate Maxian
 Mörderischer Attersee
 
  Klaus und Iris betreiben eine Frühstückspension am Attersee. Karls schon älterer Vater nennt daneben eine Landwirtschaft sein eigen und träumt von einem kleinen Museum. Vom dafür angesparten Geld träumt wiederum Iris…
 
 
 Oskar Feifar
 Urlaub in Strobl
 
  In Oskar Feifars Kurzgeschichte macht sein schon in zahlreichen seiner Krimis aufgetretener, in der niederösterreichischen Provinz aktiver Postenkommandant Strobel Urlaub.
 
  Claudia Rossbacher
 Hautnah
 
  Das männliche Fotomodel Luigi kommt zu einem Fotoshooting nach Bad Aussee. Und da er nichts anbrennen lässt, findet er auch dort schnell eine potentielle Bettgenossin. Aber Luigi begnügt sich immer öfter nicht mit Beischlaf…
 
 
 Kurt Palm
 Das Monster vom Attersee
 
  Der für seine Zombie-Filme berühmte Regisseur George Romero ist für Dreharbeiten am Attersee. Doch es sollte nicht nur sein Film für Horror sorgen.
  Diese Kurzgeschichte ist ein vielversprechender Ausschnitt aus einem im Herbst erscheinenden Horror-Thriller.
 
 
 Marlene Faro
 Wallenstein
 
  Im Dorf wird ein Toter gefunden und der Gendarm Krinzinger informiert. Alles deutet auf Selbstmord hin…
 
 
 Herbert Dutzler
 Dachrinnenreparatur auf der Gamsjaga-Alm
 
  Die Almhütte „Gamsjaga-Alm“ bekommt Konkurrenz mit der Hütte „Sexy-Kogel“. Auch der Ehemann der Besitzerin der „Gamsjaga-Alm“ entwickelt ein Interesse an der „Sexy-Kogel-Hütte“. Besonders an einer der Tänzerinnen dort, was ein übles Ende nehmen wird.
 
 
 Michael Gerwien
 Hochzeitsparty im Seeschloss Orth
 
  Die wohlhabenden Sarah und Mark Hartmann-Böhler feiern im Seeschloss Orth ihre Hochzeit in illustrer Gesellschaft. Am Ende gibt es einen kleinen Fauxpas…
 
 
 Tatjana Kruse
 Frau Möller riecht den Braten
 
  Frau Möller nimmt an einer Bustour teil, die Drehorte von „Sound of Music“ besucht. Am Mondsee spricht sie ein junger Mann etwas aufdringlich an…
 
 
 Erich Weidinger
 Gustav und Friedrich: Ein kriminalistisches Musikermärchen
 
  Einst lebten zu unterschiedlichen Zeiten zwei Musiker am Attersee. Heute existieren davon noch zwei Gedenkstätten und zwei Vereine, die ihr Gedenken ehren. Zwei Männer, jeder ein begeisterter Anhänger eines der beiden Musiker, geraten aneinander…
 
 
 Karl Ploberger
 Der letzte Atemzug
 
  Steve und Andrea sind ein sehr sportliches und figurbewusstes Parr, wobei Steve es auch mal etwas übertreibt. Bei einem gemeinsamen Tauchurlaub am Attersee bricht dann noch seine Eifersucht immer stärker hervor…
 
 Hubert Zöllner
 Vom Attersee nach Bad Ischl – Die unterbrochene Reise
 
  Fritz Emrick ist ein mittlerweile abgetakelter Operetten- und Schlagerstar. Während eines Gasthausbesuchs am Attersee kommt es zu einem Eklat. Allerdings erinnert sich Fritz am nächsten Tag kaum mehr daran. Er weiß aber schon noch, dass er nach Bad Ischl muss, um einen dortigen Auftritt zu planen. Weil am stillgelegten Bahnhof keine Züge mehr verkehren, muss er auf ein Taxi ausweichen…

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.