Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Vanessa Roggeri
Das wilde Herz des Wacholders
(Il cuore selvatico del ginepro, 2013)

dtv
2015
Übersetzt von Esther Hansen
272 Seiten
ISBN-13: 978-3423260619
€ 15,40 (A) € 14,90 (D)


Von Manuela Sokele am 11.03.2016

  „Das wilde Herz des Wacholders“ von Vanessa Roggeri zeigt auf sehr berührende Art, wie eine Familie auf Sardinien mit dem Fluch umgeht, eine Hexe in der Familie zu haben.
 
  Ein alter Volksglaube sagt, dass die siebente Tochter einer Familie eine coga, eine Hexe ist, und dass diese nicht nur Unheil für die Familie sondern für das ganze Dorf bedeutet.
 
  Am 31.10.1880 bricht das Unheil über Familie Zara herein: das siebente Kind ist ein Mädchen. Um den Fluch der coga zu verhindern, setzt der Vater das Neugeborenen in der Gewitternacht aus, in der Hoffnung, das Baby würde seine erste Nacht nicht überleben. Doch das Schicksal will es anders: die zehnjährige Lucia, die älteste Tochter, rettet ihrer jüngsten Schwester das Leben und gibt ihr den Namen Ianetta.
 
  Es spricht sich bald im Dorf herum, dass in der Familie Zara eine Hexe lebt – und dementsprechend schlecht wird die kleine Ianetta vom Tag ihrer Geburt an behandelt. Keiner darf zu ihr, sie wächst wie eine Aussätzige auf und wird für sämtliche Unglücksfälle im Dorf verantwortlich gemacht. Trotzdem schafft es Lucia immer wieder, Kontakt zu ihrer jüngsten Schwester zu haben, die beiden scheint ein unsichtbares Band zu verbinden, was wiederum die zweitgeborene Pinella zu schrecklichen Eifersuchtshandlungen treibt.
 
  Dieses Band ist es auch, das nicht nur die einzigartige Beziehung der beiden Schwestern ausmacht sondern auch die Faszination des Buches; denn immer wieder scheint Ianette es zu spüren, wenn Lucia in Not ist, und umgekehrt setzt sich Lucia immer wieder für Ianetta ein.
 
  Vanessa Roggeri zeigt in ihrem Familiendrama „Das wilde Herz des Wacholders“ zu welchen Wahnsinnstaten Aberglaube die Menschen hinreißen kann und was Geschwisterliebe und Geschwisterhass anrichten können. Ein spannendes und ergreifendes Buch über eine packende Familiengeschichte.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.