Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Bas Kast
Und plötzlich macht es Klick!
Das Handwerk der Kreativität oder wie die guten Ideen in den Kopf kommen

S. Fischer
2015
266 Seiten
ISBN-13: 978-3100383044
€ 20,60 (A) € 19,99 (D)


Von Manuela Sokele am 11.03.2016

  Bas Kast zeigt uns in seinem Buch „Und plötzlich macht es klick!“ – wie schon im Untertitel zu lesen ist – „Das Handwerk der Kreativität oder wie die guten Ideen in den Kopf kommen“. Und das ist durchaus wörtlich zu verstehen. Denn beim Lesen des Buches macht es irgendwann „Klick!“ und plötzlich scheinen der Kreativität keine Grenzen mehr gesetzt zu sein.
 
  Vor allem zeigt uns Bas Kast in seinem Buch, dass wir alle kreativ(er) sein können und beschreibt viele Selbstversuche bzw. erzählt beinahe unglaubliche Geschichten von der Entstehung guter Ideen. Oft ist nur ein kleiner Schritt dazu nötig: ein Schemaverstoß, ein Auslandsaufenthalt, ein Ausbruch aus der „normalen“ Welt, …
 
  Wir begleiten den Autor unter anderem auf seinem Ausflug mit der Virtual-Reality-Brille oder sehen eine Verdrehte Realität in einer Cafeteria; außerdem dürfen wir teilhaben an vielen Versuchen rund um die Kreativität. Die wissenschaftliche Untersuchung einiger Phänomene ist so fesselnd beschrieben, dass die Unterhaltung keinesfalls zu kurz kommt – und die Kreativität gefordert wird.
 
  „Und plötzlich macht es klick!“ von Bas Kast ist ein absolutes Muss für alle, die sich nicht nur für Kreativität interessieren sondern die Grenzen ihrer eigenen Kreativität immer wieder aufs Neue durchbrechen wollen. Ein Buch, das man immer wieder lesen kann, das immer wieder unterhält und immer wieder die Kreativität fordert und fördert.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.