Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Umberto Eco
Die Geschichte der legendären Länder und Städte
(Storia delle terre e dei luoghi leggendari, 2013)

dtv
2015
Übersetzt von Martin Pfeiffer und Barbara Schaden
480 Seiten
ISBN-13: 978-3423348560
€ 25,60 (A) €24,90 (D)


Von Manuela Sokele am 11.03.2016

  Umberto Eco hat ein einzigartiges Talent, Geschichten zu erzählen. In „Die Geschichte der legendären Länder und Städte“ entführt er die Leser auf mögliche und unmögliche Reisen durch die schönsten und faszinierendsten Orte der Welt und der Literatur.
 
  Die Reise beginnt auf der Erde als Scheibe, führt uns durch Orte der Bibel, bis hin zu fiktiven Orten wie Bram Stokers Dracula-Schloss. Eco stellt die Frage nach dem Paradies und der Hölle, vergleicht echte Orte, wie die Wiener Kanalisation, mit fiktiven Orten, wie etwa Baker Street 226B.
 
  Der Autor selbst beschreibt seine „Reise“ folgendermaßen:
 
  „Unser Thema sind phantastische Orte, die bisweilen zum Ziel einer – kaum erfolgreichen – Suche fanatischer Leser werden. In anderen Fällen geht es um literarische Stätten mit realen Vorbildern.“
 
  Jedem Teil der „Reise“ widmet Eco eine ausführliche Einleitung, am Ende des Kapitels finden sich die Texte, die im Mittelteil besprochen werden. Besonders faszinierend sind aber nicht nur die zahlreichen Texte, die der Autor zusammengetragen hat sondern auch die wundervollen Hochglanz-Farbbilder, die die Texte auf sensationelle Art und Weise ergänzen.
 
  Mit „Die Geschichte der legendären Länder und Städte“ ermöglicht Umberto Eco seinen LeserInnen eine fesselnde Reise durch Texte und Bilder, die in ihrer Einzigartigkeit wohl kaum übertroffen werden kann.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.