Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Chrisde Dingess (Text) / Matthew Roberts / Owen Gieri (Illustator)
Manifest Destiny
Flora und Fauna

Cross Cult
2016
128 Seiten
ISBN-13: 978-3864258268
€ 20,-


Von Alfred Ohswald am 26.02.2016

  1804 bis 1806 suchte die von Präsident Thomas Jefferson losgeschickte und von Captain Meriwether Lewis und William Clark geleitete Expedition einen schiffbaren Wasserweg zum Pazifik. Weiters sollten sie dabei angetroffene Indianer auskundschaften und Tiere und Pflanzen studieren. Mit einem 18 Meter langen Schiff befahren sie den Missouri in Richtung ihres Ziels.
 
  Diese Expedition diente als Vorlage zum Comic „Manifest Destiny“. Allerdings wird im Comic real, was in der Realität möglicherweise nur in der Phantasie mancher Expeditionsteilnehmer herumgeisterte. Schon bevor sie bei dem letzten Stützpunkt der Zivilisation, dem Fort La Charrette ankommen, treffen sie auf seltsame, pflanzliche Gebilde und Wilde, die eine Mischung aus Minotaurus und Kentauren zu sein scheinen. Später, im Fort, kommen noch eine Art ebenfalls feindlich gesinnter, pflanzlicher Zombies dazu.
 
  Eine herrliche Mixtur aus Historischen-, Abenteuer- und Horror-Comic. Eine spannende Geschichte und hervorragende Zeichnungen und Colorierungen. Neben den diversen Monstern, sorgen einige für die Expedition angeheuerte Verbrecher für zusätzliche Spannungen.
  Bei den Charakteren bietet sich ein leicht zwiespältiges Bild, sind die zwei Expeditionsführer noch in Ordnung und auch der etwas überzeichneten Bösewicht ansprechend, wirkt die in der Art einer Superheldin daherkommenden Indianer-Scoutin doch reichlich übertrieben. Dafür ist ihr Begleiter in seiner Originalität wieder um so gelungener.
 
  In der Fortsetzung „Insecta & Amphibia“ geht die Reise ein Stück weiter, die Expedition trifft auf weitere Monster und die Leser erfahren ein wenig mehr über den Hintergrund.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.