Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Robert W. Chambers
Der König in Gelb

Festa
2014
192 Seiten
ISBN-13: 978-3865523327


Von Alfred Ohswald am 17.01.2016

  Das 1895 erschiene „Der König in Gelb“ ist das zweite und erfolgreichste Buch des amerikanischen Bestsellerautors der Jahrhundertwende und der ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts. Es sind Erzählungen aus dem Horror-Genre, in denen immer bestimmte Dinge eine Rolle spielen. Insbesondere das Buch „Der König in Gelb“ aber auch einige andere Dinge, wie „Das Gelbe Zeichen“ oder bestimmte Namen, die durchaus unterschiedliche Dinge bezeichnen können.
  1927 holte H.P.Lovecraft das inzwischen in Vergessenheit geratene „Der König in Gelb“ in seinem Essay „Die Literatur der Angst“ zurück in die öffentliche Erinnerung.
  In der hier vorliegenden deutschsprachigen Ausgabe sind auch noch weitere Erzählungen aus dem Werk Chambers enthalten, die thematisch passen. Allerdings fällt die Qualität nach den ersten vier Geschichten zunehmend etwas ab.
 
  Chambers Horror-Geschichten erinnern auch durchaus an einige Erzählungen Lovecrafts, in den keine konkreten Bedrohungen auftauchen, sondern nur die geistige Gesundheit gefährdet ist. Und natürlich erinnert das Buch „Der König in Gelb“ auch an das viel berühmtere „Necronomicon“ Lovecrafts. Ist schon Lovecraft nicht unbedingt ein herausragender Stilist und lebt eher von seinen Ideen und Hintergründen so trifft das für Chambers noch mehr zu. Aber wenn sich Leser für die Geschichte der Horror-Literatur interessieren, kommen sie kaum um dieses Buch herum.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.