Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Jan Zweyer
Das Haus der grauen Mönche
Das Mündel

grafit
2015
445 Seiten
ISBN-13: 978-3894256197
€ 12,-


Von Andereas Rüdig am 27.11.2015

  Wegen einer Wiese müssen Linhardt von Linden und seine Frau Ursell im Hattingen des Jahres 1488 ihr Leben lassen. Ihr neugeborener Junge Jorge kann dem Tode von der Schippe springen, weil sich Bruder Bernardo von den Dominikanern seiner annimmt. Was nicht nur im Orden selbst zu Unmut führt. Auch den Bürgern von Hattingen ist der Bettelorden ein Dorn im Auge.
  
  Zweyer wurde 1953 in Frankfurt / Main geboren, zog aber in den `70er Jahren ins Ruhrgebiet. Er studierte Architektur und Sozialwissenschaften, arbeitet freiberuflich als Journalist für die Westdeutsche Allgemeine Zeitung und war für einige Jahre für verschiedene Industrieunternehmen tätig. Heute ist er nur noch Schriftsteller und Autor.
  
  Dies hier ist der erste Band einer mehrteiligen Buchreihe. Er enthält nicht nur den Textteil der eigentlichen Handlung, sondern auch ein Glossar sowie eine Nachbemerkung des Autoren. Der "historische Roman" beschreibt Leben, Sitten und Gebräuche im östlichen Teil des heutigen Ruhrgebiets, als dies im Mittelalter noch nicht durch die Industrialisierung geprägt war. Ein wenig Liebe sowie weltliche und kirchliche Ränkespiele sollen zwar einerseits zur Spannung beitragen, werden andererseits so spärlich und zurückhaltend eingesetzt, daß sie kaum auffallen
  
  Der Erzählstil ist eher barock - also weitschweifig und schwülstig. Als Leser muß man sich schon sehr für historische Geschichten begeistern können: Ansonsten ist der Handlungsstrang nicht immer sichtbar; er geht schnell verloren. Wer nicht kontinuierlich weiter liest, verliert schnell den Faden und legt dann gelangweilt das Buch beiseite.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.