Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Ina Praetorius
Wirtschaft is Care: oder: Die Wiederentdeckung des Selbstverständlichen

Heinrich-Böll-Stift
2015
88 Seiten
ISBN-13: 978-3869281384


Von Klaus Makollus am 27.11.2015

  Die Ökonomie ist für viele Menschen zu einer Art Leitwissenschaft geworden. Sie bietet Orientierung und beschreibt den Wert von Tätigkeiten und Beziehungen. Aber ausgerechnet diejenigen Maßnahmen zur Bedürfnisbefriedigung, die in den Privathaushalten geschaffen werden, kommen in den Wirtschaftswissenschaften bestenfalls verzerrt am Rande - wenn überhaupt - vor. Welche Folgen ergeben sich daraus?
  
  Praetorius ist Germanistin und promovierte evangelische Theologin. Seit 1987 lebt sie als freie Autorin und Referentin mit ihrer Familie in Wattwill / Schweiz. Dies hier ist Band 16 der Heinrich-Böll-Stiftung Schriften zu Wirtschaft und Soziales.
  
  Die vielen Fachbegriffe und die langen, komplizierten Satzkonstruktionen lassen es erahnen: Hier wird auf hohem akademischen Niveau diskutiert. Auch die sexistisch frauenorientierte Sichtweise macht das Leben nicht gerade einfach - es fehlen Objektivität, Wissenschaftlichkeit und Neutralität. Hinzu kommt: Auch das hohe Maß an Abstraktion läßt den Praxisbezug nicht wirklich sichtbar werden.
  
  Feminismus pur um der Theorie willen kann nicht der Weisheit letzter Schluß sein.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.