Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Heinz Janisch / Brigitta Heiskel
Der rote Mantel
Die Geschichte vom heiligen Martin

Tyrolia
2015
26 Seiten
ISBN-13: 978-3702234898
€ 14,95


Von Claudia Janka-Chapó am 18.11.2015

  Wer kennt ihn nicht, den heiligen Martin. Der Soldat, der seinen roten Mantel mit dem armen Bettler teilt und später Bischof im französischen Tours wird – ein Symbol für Mitmenschlichkeit in einer kalten Zeit. Der Schutzpatron des Burgenlandes und Freund der Kinder, die seinen Gedenktag am 11.November jedes Jahr mit dem stimmungsvollen Laternenfest begehen, feiert 2016 seinen 1700. Geburtstag.
 
  In der Neuerscheinung „Der rote Mantel“ erzählt Heinz Janisch von dem Buben Amir, der gemeinsam mit seinem Vater in einem Flüchtlingslager Aufnahme findet. Von einem Fremden bekommt er die Hälfte einer roten Decke, die ihm Wärme und Geborgenheit schenkt und die Verbindung zu jenem legendären roten Mantel herstellt, den einst der spätere Bischof Martin mit einem Armen teilte. Mit Amirs Geschichte stellt der Autor auf sehr einfühlsame Weise den Bezug zur aktuellen Flüchtlingssituation her und bringt den Kindern so die Botschaft vom Teilen und die wichtigsten Stationen aus dem Leben des beliebten Heiligen näher.
 
  Die in schwarz-weiß gehaltenen skizzenartigen Illustrationen von Brigitta Heiskel stellen jeweils die Situation eines Kindes in unserer Zeit dar, mit der Farbe Rot schafft sie eine wunderbare Verbindung zur Geschichte des heiligen Martin aus dem 4. Jahrhundert.
  Ein behutsam gestaltetes Buch zu einem sensiblen Thema, das in keinem Kinderzimmer fehlen sollte.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.