Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Hannes Ringlstetter
Paris. New York. Alteiselfing
Auf Ochsentour durch die Provinz

dtv
2015
220 Seiten
ISBN-13: 978-3423260985
€ 14,90


Von Alfred Ohswald am 07.11.2015

  Hannes Ringlstetter ist heute in erster Linie als Kabarettist bekannt, gerne auch mit Musik. Seine Karriere begann er allerdings als reinrassiger Musiker aus der Richtung Rock bis Liedermacher. Allerdings war diese Musikerkarriere nicht von sonderlichen Erfolg gekrönt und so schlugen sich er und seine Truppe durch zahlreiche Lokale und ab und zu ein kleineres Open-Air. Die Erlebnisse bei dieser Musikerkarriere sind naturgemäß beim erzählen deutlich lustiger, als während der Erlebnisse selbst. Alkohol, diverse Rauchwaren und ab und zu Erfolg bei einer Frau zeigten dem Anschein nach sich hier als wirkungsvolle aber Anästhetika. …. and Rock & Roll eben, aber auf Bayrisch net ganz so wild. Zumindest schaut der Ringlstetter noch nicht wie der Ambros oder Richards aus.
 
  Weil die Sache beim Erzählen sicher oft für Unterhaltung sorgte, dachte sich Ringlstetter wohl, da wäre auch ein Buch machbar. Ober ein Verlag überredete ihm... Obwohl selbst für einen Roch'n'Roller 46 heutzutage noch kein biblisches Alter sind (sofern man die verflixten 27 überlebt hat), kommt es bei dieser Art Buch in erster Linie auf zwei Dinge an: Der Autor sollte möglichst viele lustige Dinge erlebt haben und er soll sie auch unterhaltsam erzählen können. Beides kann man Ringlstetter auf jeden Fall attestieren. Besonders sein humoriger Schreibstil sorgt für Unterhaltung, ohne aufdringlich oder peinlich zu werden, was sehr schnell passieren könnte und oft auch schon so geschehen ist. Ringlstetter schafft seinen von der Bühne bekannten, lockeren Stil adäquat ins Schriftliche umzusetzen. Eines der witzigsten Bücher aus der Feder eines Humoristen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.