Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Guillem March / Thilde Barboni
Ball der Masken
Monika: Bd. 1

Panini
2015
64 Seiten
ISBN-13: 978-3957984531
€ 14,99


Von Alemanno Partenopeo am 07.11.2015

  Monika und Erika. Zwei Schwestern. Zwei Vollwaisen. Beide lieben die Verkleidung und den Exzess, doch die eine ist böse, die andere ist gut. Wie sich zwei Kinder derselben Eltern – also mit demselben genetischen Material – doch so unterschiedlich entwickeln können, dieser Frage geht diese laszive Graphic Novel nach, die mit Elementen der S/M-Kultur und dem Fetischismus in großformatigen, farbigen Bildern spielt und Burlesque, Varieté und „Eyes Wide Shut“-Maskenbälle auch unter den Lesern von Comics populär macht.
  Mit leichtem wasserfarbenähnlichen Strich entsteht vor dem Auge des Betrachters eine Geschichte, die sich nicht nur um Politik und Intrige, sondern vor allem auch um Liebe und Abhängigkeit dreht und die Lust der Flucht und des Versteckens hinter einer Maske thematisiert. Schon in Kubrick’s oben angesprochenen Film wurde die Steigerung der Lust durch das Beobachten zu einer erotischen Disziplin stilisiert, die mehr als nur bloßem Voyeurismus frönt. Die „NPR“ (neu-progressiv-reformfreudig) genannte Partei des Newcomers Christian Epson will die Veränderung der politischen Verhältnisse herbeiführen und strebt die Vereinigung bestimmter Strömungen der Linken durch ein soziales, ökologische und reformatorisches Programm an. Der durchaus sympathische Kopf dieser Partei gerät durch eine politische Intrige allerdings ins Zwielicht und Monika spielt dabei eine kleine, nicht unbedeutende Rolle, die von ihrer Schwester – wie immer- noch übertroffen wird. Denn letztere, Erika, gehört einem Geheimbund an, der „Brigade Crucis“, die einen politischen Wechsel in die andere als von Epson angestrebte Richtung bevorzugt. Dieselbe Erika war es auch die Epson gelehrt hat, was Leere und Schmerz bedeuten und als er mit Monika schläft bemerkt er zwar Ähnlichkeiten, aber keine Verwandtschaft.
  „Ball der Masken“ ist ein spannender Auftakt zu einer schönen Geschichte im politischen Milieu der Verschwörungstheorien und des Burlesque. Mit leichtem Pinselstreich gezeichnet, schönen Farben mit Präferenz zu Karmesinrot, aber auch hellblauen, leidenschaftlichen Schlafzimmeraufnahmen voller himmlischer Lebenslust. Band 2 erscheint unter dem Titel „Vanilla Masks“ bei www.paninicomics.de und wird hoffentlich fortgesetzt, denn der Plot lässt inhaltlich und ästhetisch noch einiges erhoffen und erwarten.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.