Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Hugo Portisch
Aufregend war es immer

Ecowin
2015
432 Seiten
ISBN-13: 978-3711000729
€ 24,95


Von Alfred Ohswald am 29.10.2015

  In Pressburg, dem heutigen Bratislava geboren ging er auch dort zur Schule. Sein Vater Emil war Chefredakteur der dort erscheinenden, deutschsprachigen Zeitung „Pressburger Zeitung“. Nach der Matura ging Portisch nach Wien studieren und entkam am Kriegende nur mit Glück einem Fronteinsatz.
  In Österreich begann er dann seine journalistische Laufbahn, bis er schließlich Chefredakteur des Kurier wurde. 1964 war er einer der führenden Betreiber des sogenannt Rundfunkvolksbegehrens, das sich gegen den übergroßen Einfluss der Parteien auf den ORF wendete und Erfolg hatte.
  In diesem ORF wurde er dann als Kommentator des Weltgeschehens bekannt. Später machte er mit Filmen über seine Auslandsreisen auf sich aufmerksam. Aber am berühmtesten wurden seine vielteiligen Geschichtsdokumentationen „Österreich II“, Österreich I“ und „Völker hört die Signale“ über die Geschichte des Kommunismus. Auch über sein Hobby Pilzsammeln schrieb er mit seiner Frau zusammen Bücher und drehte zwei Dokumentationen.
  Mittlerweile war er so bekannt und beliebt, dass ihm sogar das Amt des Bundespräsidenten angeboten wurde, was er aber ablehnte.
 
  Schon jenseits der 80 hat sich Österreichs wohl berühmtester Journalist schließlich doch entschlossen, eine Autobiographie zu schreiben. Und es zeigt sich, dass er immer noch in erster Linie Journalist ist. Das Privatleben spielt eine relativ kleine Rolle, im Mittelpunkt steht Politik in Österreich und noch mehr, der Welt. Danach kommt seine berufliche Laufbahn und damit eine Art Geschichte der Medien in Österreich. So oft Portisch die politischen Geschehnisse auch durchaus kritisch kommentiert, so zurückhaltend ist er meist mit Einschätzungen von Personen. Und hat die Bekanntschaft einiger historischen Persönlichkeiten gemacht.
  Portisch schreibt überraschend flott, wenn man seine doch recht ausführlichen Dokumentationen „Österreich II“ und „Österreich I“ bedenkt. Hier in diesem Buch geht das meiste im Schnelldurchlauf, nie langweilig und abschweifend.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.