Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Hanns-Peter Karr / Walter Wehner
Bullenwinter

Klartext
2015
180 Seiten
ISBN-13: 978-3837514100
€ 5,-


Von Andreas Rüdig am 27.10.2015

  Als der Ex-Undercover-Polizist Ingo Boysen Frau und Sohn als Geiseln nimmt, gerät der freiberufliche Journalist und Kameramann Heinrich "Gonzo" Gonschorek in ein Komplott zwischen Stadtverwaltung, Polizeiführung und organisiertem Verbrechen. Dann wird seine Assistentin Betty ermordet. Zusammen mit Bettys Vater und der von ihm angestellten Ermittlerin Mary Amos macht sich Gonzo auf die Suche nach dem Mörder von Betty.
  
  Dies ist der letzte Band um den heruntergekommenen Journalisten aus Essen. Die Mischung aus Trostlosigkeit, Tristesse und Existenzkampf wird so hinreißend erzählt, daß man das Buch nicht mehr beiseitelegen möchte. Essen ist offensichtlich der Ort des Geschehens, auch wenn der Name nicht direkt genannt wird. Einer Ruhrgebietsstadt wie Essen wird man sicherlich ungestraft ganz viel sozialdemokratischen Filz unterstellen können. Die Verbindung aus Stadtverwaltung, Polizei und organisiertem Verbrechen ist auf jeden Fall ein Teil der dichterischen Freiheit.
  
  Wie es zu einem guten Ruhrgebiets-Krimi gehört, nimmt hier David als vermeintlich Schwächerer seinen einsamen Kampf gegen das übermächtige Übel in der Welt auf. Auch wenn man sich als Leser es zwar andersherum wünscht: Die Schuldigen können zwar entlarvt, aber nicht bestraft werden.
  
  Was mit Knalleffekten beginnt, endet mit einem Herausschleichen aus der Handlung. Schaut man sich die deutschsprachigen Kriminalromane der vergangenen Jahre an, so scheint das eine Modeerscheinung zu sein. Die Lösung wird häppchenweise serviert. Und dann ist die Geschichte auch schon zu Ende.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.