Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Mike Mignola / Christopher Golden / Ben Stenbeck / Dave Steward
Baltimore

Cross Cult
2015
Übersetzt von Frank Neubauer
576 Seiten
ISBN-13: 978-3864256653
€ 50,-


Von Alfred Ohswald am 23.10.2015

  Dieser Comicband „Baltimore“ basiert auf der gleichen Grundstory, wie der gleichnamige Roman der selben Autoren. Nur ist der Comic viel umfangreicher. Nur die Vorgeschichte
 Baltimores wird genau so in Rückblenden erzählt. Und am Ende kommt der Rest aus dem Roman, allerdings ohne die Erzählungen der drei Freunde Baltimores, die ja den Hauptteil ausmachen. Im Original sind es vier Comicbände, die hier zu einem wahren Wälzer zusammengefasst sind.
  Ungewöhnlich für ein amerikanisches Comic ist auch, dass er ausschließlich in Europa spielt, hauptsächlich in Österreich-Ungarn. Obwohl der 1. Weltkrieg hier schon früher zu Ende ist, existiert hier die Donaumonarchie noch. Generell ist der Hintergrund zwar an die Zeit während und nach dem 1. Weltkrieg angelehnt, weicht aber auch in einigen punkten von der realen Geschichte ab, natürlich bezüglich der übernatürlichen Dinge aber auch sonst immer wieder ein wenig. Außerdem gibt es jede Menge Anspielungen auf die klassische Horrorliteratur. So herrscht eine Pest, die in eindeutiger Anspielung auf Poe „Roter Tod“ genannt wird. Der Meister taucht auch mehr oder weniger persönlich in einer Geschichte auf. Ein Zeichen für gute Recherche ist auch, dass eine „Etrich-Taube“ als Flugzeug auftaucht, was bei Amerikanern sicher nicht zum Allgemeinwissen zählt.
  Die Zeichnungen sind naturalistisch und in erster Linie handwerklich gekonnt zweckmäßig. Auch bei der Panel-Einteilung gibt es keine Experimente, was recht angenehm ist, da das Comic ja kleiner als das übliche Album-Format ist.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.