Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Frank W. Haubold
Das Licht von Duino
Götterdämmerung 3

Atlantis Verlag
2015
450 Seiten
ISBN-13: 978-3864022746
€ 14,90


amazon.de

 

 

Von Alfred Ohswald am 29.09.2015

  „Das Licht von Duino“ ist der dritte und abschließende Teil der "Götterdämmerung"-Trilogie. Hier werden die komplexen Fäden der beiden Vorgänger zusammengeführt. Der Titel der Trilogie passt hervorragend, geraten die Helden und die ganze Menschheit mit einigen Wesenheiten mit überirdischer, geradezu göttlicher Macht aneinander oder besser gesagt, zwischen die Räder.
  Raymond Farr schlägt sich auf der Grauen Welt durch, begleitet von einem sehr mächtigen aber auch überaus rätselhaften Mann namens Morrison. Und um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, begegnet er auch noch dem bereits lange verstorbenen deutschen Dichter Rilke.
  Der einst von ihm angeheuerte Detektiv reist mit einer auch recht geheimnisvollen, schönen Frau zu deren ebensolchen Schwester. Dort laufen einige Fäden zusammen, denn es wird dort ein übermächtiger Angriff erwartet.
 
  Wie man sieht, laufen jede Menge seltsamer Figuren herum. Über manche wird der Leser aufgeklärt, über viele nur teilweise und über manche kaum. Diese Geheimnisse machen einen wichtigen Reiz der Trilogie aus.
  Trotz einer Einführung fällt es nicht ganz leicht, nach so langer Zeit zwischen den Erscheinen der drei Teile wieder rasch den Fanden der Handlung aufzunehmen. Ratsamer wäre es eigentlich, erst jetzt alle drei Teile in einem Rutsch zu lesen. Damit bekommt man eine anspruchsvolle aber auch flott lesbare und spannende Space-Opera. Haubold gehört nicht ohne Grund zu den renommierten Science-Fiction-Autoren Deutschlands und mit dieser Trilogie hätte er sich einen Platz ganz vorne in der ersten Reihe mit Andreas Brandhorst, Andreas Eschbach oder Michael Marrak verdient. "Götterdämmerung" kann sich auch durchaus mit der aktuellen internationalen Science-Fiction-Elite messen.

 

 

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.