Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
R. L. Stine
Das Todeslos
Dann waren`s nur noch drei
(Scream, Jennifer, scream!)

Loewe
2013
Übersetzt von Sabine Tandetzke
160 Seiten
ISBN-13: 978-3785578070
€ 7,50


Von Andreas Rüdig am 29.09.2015

  Jennifer und ihre Freunde feiern zusammen. Dafür haben sie auch alle einen Grund. Dank einer kleinen Schummelei können sie sicher sein, daß sie ihren Eingangstest für`s College bestanden haben. Jennifer plagt allerdings das schlechte Gewissen. Sie möchte am Montag dem Rektor den Betrug melden. Daß ihre Freunde damit auch durchfallen, ist ihr völlig egal. Sie unterschreibt damit nicht nur ihr eigenes Todesurteil.
  
  Neben der Gänsehaut-Buchreihe hat R. L. Stine auch die Fear-Street-Jugendbuchreihe für jugendliche Leser geschaffen. Der erste Band der Reihe erschien 1989 mit The New Girl. Seitdem sind mehr als 150 Bücher in original englischer Ausgabe erschienen, bis jetzt wurden 77 ins Deutsche übersetzt (Stand: Juni 2014). Verlegt wurden die deutschen Ausgaben im Loewe-Verlag. Die Romane wurden dabei von diversen Lektoren übersetzt, am häufigsten von Johanna Ellsworth und Sabine Tandetzke. Im Laufe der Zeit verlegte der Verlag einige Geschichten unter verschiedenen Titeln. Im englischen Original erschienen neben der klassischen Fear-Street-Reihe mit 51 Bänden auch zahlreiche Bände in anderen „Nebenreihen“, darunter New Fear Street, Fear Street Super Chiller, Fear Street Sagas oder Fear Street Seniors.
  
  All´ diesen Büchern gemein ist, daß sie alle in dem fiktiven US-amerikanischen Ort Shadyside spielen. Anfangs wohl so angelegt, daß die Geschichten alle in der düsteren und schaurig-angsteinflößenden Fear Street (auf Deutsch: "Straße der Angst") spielen, hat sich dies im Laufe der Zeit geändert. Die Geschichte spielen heute über die gesamte Ortschaft verteilt.
  
  Einige Grundstrukturen sind aber bis heute geblieben. Kinder sind die Hauptakteure; teilweise handelt es sich dabei um Geschwister, teilweise um Freunde. Die Gruppengröße ist immer überschaubar. Ausgangspunkt sind immer alltägliche Situationen, beispielsweise in der Schule, in der Familie oder in der Freizeit. Hier kommt es zu dramatischen und gefährlichen Situationen. So viele Tote wie in dieser Geschichte gibt es allerdings nicht oft.
  
  Die Fear Street soll zielgruppengerechten Horror bieten. Grausame oder ekelerregende Momente sind auf diese Art und Weise also ausgeschlossen. Spannung und Dramatik werden vielmehr durch unerklärliche und mysteriöse Elemente ausgelöst.
  
  Leser ab 14 Jahren sollten zu diesem Buch greifen. Sie können es durchaus schaffen, das Buch in 1 - 2 Tagen, also beispielsweise an einem Wochenende zu lesen. Ob das Ende stärker hätte gestaltet werden können, ist sicherlich Geschmackssache.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.