Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Hans Durrer
Warum rennen hier alle so?
Die Erfahrung der eigenen und der fremden Kultur

Rüegger
2013
178 Seiten
ISBN-13: 978-3725310043
€ 22,40


Von Alfred Ohswald am 18.09.2015

  Hans Durrer ist, was man neudeutsch einen Globetrotter nennt. Als Lehrer, Literaturscout und Mitarbeiter des Roten Kreuzes (nur seine Tätigkeit als Fotograph findet in diesem Buch keine Erwähnung) war er in hauptsächlich Südostasien – meist Thailand, Südamerika, Afrika und anderen Ländern tätig und schrieb darüber für unterschiedliche Medien.
  In „Warum rennen hier alle so?“ sind diese Texte gesammelt. Der erste Teil beinhaltet Erfahrungen aus verschiedenen Ländern, danach folgt ein Abschnitt über seine Tätigkeit beim Roten Kreuz und über das Schicksal eines schwerkranken Freundes. Abschließend folgen verschiedene Texte über die Schweiz und den Umgang mit fremden Kulturen. Hier vertritt Durrer den Standpunkt, dass man sich zwar auf fremde Kulturen einlassen solle, aber ohne die eigene Kultur – insbesondere die in ihr erreichten Fortschritte in der Aufklärung – zu vergessen oder gar zu verleugnen.
  Besonders gelungen sind die Texte im ersten Abschnitt. Hier beschreibt Durrer seine Erlebnisse aus einer sehr persönlichen Perspektive mit guten Blick für interessante Details und nicht ohne eine Prise feinen Humors. So erfährt man etwa, dass man als Arbeitnehmer in China besonders darauf achten sollte, welche Verträge man unterschreibt und das in Vietnam nur Projekte Chancen auf Verwirklichung haben, deren Beschreibung auf einer Seite Platz findet. Und ab und an zeigt Durrer sogar, dass er auch die Königsdisziplin des Humors gut beherrscht, die Selbstironie.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.