Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Andreas Bräu
Es war doch nur Sex!
Seitensprung - ein altes neues Verlangen

Südwest-Verlag
2011
192 Seiten
ISBN-13: 978-3517087030
€ 14,99


Von Andreas Rüdig am 06.09.2015

  Den Seitensprung hat es schon immer gegeben, wie vielerlei Beispiele aus der Literatur belegen. Mit dem Siegeszug des Internets haben sich viele neue Möglichkeiten für seitensprungwillige Menschen ergeben.
  
  Ist der Seitensprung also heute nur noch sozusagen ein "Kavaliersdelikt"? Welche Gefahren tun sich auf, wenn man einen Partner für den Seitensprung sucht - gesundheitlich, ehelich / partnerschaftlich, emotional - psychologisch und sonstwie? Geht es beim Seitensprung wirklich nur um Sex? Oder stehen dabei ganz andere Gesichtspunkte im Vordergrund?
  
  Bräu ist Jahrgang 1965. Die Mutter von 2 Söhnen ist Systemische Einzel-, Paar- und Familientherapeutin sowie Sexualtherapeutin mit eigener Praxis in München.
  
  Laut Buchklappentext kann sie auf Familie, Trennung, Scheidung, Dreiecksbeziehung, Patchworkfamilie und Zeit als Alleinerziehende zurückblicken.
  
  Dies ist dem Buch auch wohltuend anzumerken. Bräu berichtet nicht nur über Beispiele aus ihrer beruflichen Praxis. Ob sie bei den Fallbeispielen  auch auf ihre eigenen, persönlichen Lebenserfahrungen zurückgreifen kann, läßt sich für den außenstehenden Leser natürlich nicht feststellen.
  
  Die Ausführungen sind einfühlsam geschrieben. Sie regen so zum Nachdenken an. Wie steht man zum eigenen Partner? Wie wichtig sind Eigenschaften wie Treue, Offenheit, Zuverlässigkeit und Sexualität? Welche Bedeutung hat die Familie? Wer mit sich selbst im Reinen ist, wird auch eine glückliche und harmonische Beziehung führen können.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.