Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Jeff VanderMeer
Auslöschung
Buch 1 der Southern-Reach-Trilogie
(Annihilation)

Knaur
2017
Übersetzt von Michael Kellner
240 Seiten
ISBN-13: 978-3426518045
€ 9,99


Von Alfred Ohswald am 23.08.2015

  In diesem SF-Roman existiert eine Area X, in der rätselhafte, kuriose Dinge vor sich gehen. Die Hauptfigur, genannt die „Biologin“ ist Mitglied der zwölfte Expedition, die diese geheimnisvolle Gegend erforschen soll. Außer ihr sind noch eine Anthropologin, eine Landvermesserin und eine Psychologin als Leiterin der Expedition Teilnehmerinnen dieses Expedition. Der Ehemann der Biologin war Teilnehmer der elften Expedition und kehre stark verändert in seiner Persönlichkeit zurück, um später an Krebs zu sterben.
  Relativ bald wird die Anthropologin Opfer der Area X während der Erkundung eines seltsamen Ganges in die Tiefe, dessen Wände mit rätselhaften Texten beschriftet sind.
 
  Dieser eigenartige erste Teil einer Trilogie ist nicht einfach zu beschreiben. Ein wenig, wie eine Mischung aus den Fernsehserien „Twin Peaks“, „Lost“ und den Büchern H. P. Lovecrafts. Allerdings kommt in „Auslöschung“ kein einziger Name vor. Wie oft bei Lovecraft wird auch hier meist vieles nur angedeutet und im rätselhaften belassen. Daraus schöpft der Roman übrigens auch den Großteil seiner Spannung und es funktioniert meist recht gut. An einigen Stellen nimmt das psychologische Herumphilosophieren leider etwas überhand aber das ist sicher Geschmackssache.
  In den zwei Folgebänden erfährt man zwar mehr über die mysteriöse Area X aber endgültig aufgeklärt wird man bis zum Ende nicht.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.