Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Martin Mucha
Liebessiegel

Gmeiner Verlag
2015
278 Seiten
ISBN-13: 978-3839217528
€ 10,99


Von Alfred Ohswald am 05.08.2015

  Altphilologe Arno Linder ist endgültig im bürgerlichen Leben angekommen, er hat eine sichere Stellung als Professor und seine Frau Laura ist schwanger. Da passt es ausgesprochen schlecht, dass eine ehemalige Geliebte auftaucht. Arno trifft sich ab und zu mit ihr in einer Wohnung, von der seine Frau nichts weiß, fängt aber kein Verhältnis mit ihr an. Aber eines Tages verschwindet sie und kurz darauf erfährt Arno, dass sie tot in Hongkong aufgefunden wurde.
  Natürlich beginnt Arno nachzuforschen, um ihren Tod aufzuklären. Dabei sollte er nach vielen Umwegen schließlich auf einen alten Bekannten stoßen.
 
  Mittlerweile ist der Held schon etwas glaubwürdiger als besonders im ersten Roman Muchas. Dort konnte sich der Altphilologe durchaus körperlich gegen russische Leibwächter durchsetzen. In „Liebessiegel“ stehen nur mehr die schönsten Frauen Schlange bei ihm. Sollte sich diese Wirkung auf das schöne Geschlecht herumsprechen, wird diese Studienrichtung einen bedeutenden Sprung in der Beliebtheit machen. Neben den schönsten Frauen kennt der Held praktischerweise auch zu so ziemlich jedem Spezialgebiet wahre Genies, die ihm gegebenenfalls mit Rat und Tat zur Seite stehen.Viele der Charaktere sind also kurz gesagt, etwas karikaturartig überzeichnet.
  Mit Sprache versteht Mucha umzugehen, allerdings gehen auch hier manchmal die Pferde mit ihm durch und er übertreibt es mit den lockeren Formulierungen. So mag etwa einmal „behirnt“ anstelle „darüber nachgedacht“ o.ä. Noch in Ordnung sein, öfter wirkt es etwas aufgesetzt. Oder ein Abschnitt, wo er heimlich die Festplatte eines Notebooks austauscht, die er wie einen sportlichen Wettkampf beschreibt. Um in seiner Diktion zu bleiben: „To much...“
  Am Ende bleibt trotzdem ein gar nicht so übel gelungener Krimi, wie die obigen Zeilen vielleicht befürchten lassen. Die Grundidee ist originell und die Story selbst spannend erzählt. Und so manche Pointe ist auch wirklich zum Schmunzeln.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.