Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Daniel Illger
Skargat
Der Pfad des schwarzen Lichts

Klett-Cotta
2015
568 Seiten
ISBN-13: 978-3608946420
€ 17,95


Von Alfred Ohswald am 22.03.2015

  Ein von der dörflichen Gemeinschaft verachtetes Kind wird schließlich fälschlich eines Mordes beschuldigt und erschlagen, taucht aber Jahre später wieder auf, um seinem einzigen Freund in einer Notsituation beizustehen. Dabei kommt er zu teilweise ebenso seltsamen Unterstützern. Der „normalste“ ist dabei ein heruntergekommener Adliger. Seine Dienerin ist dagegen schon ziemlich eigenartig, wobei nicht erklärt wird, aus welchem Grund. Und dann ist da noch eine gutaussehende junge Frau, die allerdings ab und an ein heftiger Appetit auf menschliche Leichen überkommt...
  Und natürlich sind auch ihre Gegner nicht von schlechten Eltern...
 
  Der junge deutsche Autor liefert hier ein wirklich unglaubliches Debüt. Oft dunkle oder zumindest seltsame und wirklich originelle Charaktere die gleichzeitig sehr gut gezeichnet sind. Dazu kommt eine ebenso originelle Geschichte mit weiteren, unglaublichen Protagonisten. Nicht nur die Handlung ist spannend, obwohl sie nicht besonders temporeich erzählt wird, sondern auch das langsame Kennenlernen dieser Figuren und ihrer persönlichen Hintergründe. Auch der Schreibstil ist originell und dabei sehr flott lesbar. Selbst der Humor kommt, wenn auch nicht vordergründig, nicht zu kurz. Unter deutschsprachigen Fanrasy-Autoren gibt es wenige, die sich hiermit messen könnten und selbst im internationalen Umfeld kann man vergleichbar gute Autoren an einer Hand abzählen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.