Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Carla Rot
Patentlösung

Droste
2009
238 Seiten
ISBN-13: 978-3770013210


Von Klaus Makollus am 27.02.2016

  Als Simone Dreyer von Düsseldorf nach London fliegen möchte, bricht ein Mann direkt vor ihr an der Sicherheitskontrolle des Flughafens zusammen. Zufall? Absicht? Für die junge Frau wird dieser Todesfall auch eine unvorhergesehene Konfrontation mit ihrer eigenen Familiengeschichte.
  Dies hier ist der Krimi-Debüt der Autorin. Auf den ersten Blick bietet das Buch angenehme Unterhaltungsliteratur. Die Geschichte ist gut und leicht geschrieben und somit gut zu lesen.
  Doch bei genauerem Hinsehen tun sich leicht diverse literarische Schwächen. Es fängt schon damit an, daß die Autorin Düsseldorf kaum aus eigener Anschauung zu kennen scheint, bestenfalls die Altstadt am Rhein und den Medienhafen - der dortige Flair wird jedenfalls kaum wiedergegeben.
  Es wirkt auch so, als habe die Geschichte einen Frauenteil und einen Männerteil. Was ist mit dieser Aussage gemeint? Die Polizisten sind alle Männer. Wird ihre Arbeit vorgestellt, schreibt Rot mit lockerer Hand. Doch sobald Dreyer als Frau im Vordergrund, verschwindet diese Lockerheit, so, als wäre das Leben von Frauen viel kompliziert und komplexer als das von Männern.
  Ein Schuß Liebe ist in der Geschichte vorhanden, auch der Kunstkniff, daß Geschehnisse aus der Vergangenheit eine Rolle spielen.
  Besonders schwach ist allerdings das Ende ausgefallen. Der Leser erfährt zwar, wer der Mörder ist. Eine vernünftige Rekonstruktion des Tathergangs ist genauso wenig vorhanden wie eine Begründung für den Mord am Flughafen. Hier bleibt vieles offen.
  Läßt man diese Mängel außen vor, lohnt es sich schon, zu dem Buch zu greifen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.