Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Andrea Drumbl
Narziss und Narzisse

Edition Atelier
2014
143 Seiten
ISBN-13: 978-3902498861
€ 17,95


Von Rudolf Kraus am 20.06.2014

  „Narziss und Narzisse“ ist der zweite Roman von Andrea Drumbl.
 Sie erzählt darin die ausgesprochen unheilvolle Geschichte der Familie Rosenblüm. Diese ist so traurig, so unfassbar, dass es einige Seiten braucht, um in diesem Buch Fuß zu fassen. Ich hatte nach gut 70 Seiten den Eindruck, als hätte ich schon 300 Seiten in diesem Buch gelesen, so intensiv und aufwühlend sind sowohl Sprache als auch der Inhalt.
  Drumbl verwendet eine anmutige, aber ebenso heftige, unpathetische Sprache, und manches Mal verschlägt es einem beim Lesen die Sprache.
 Kapitel für Kapitel werden die Figuren beschrieben und was anfangs als glücklich erscheint, geht sehr schnell in Unglück über.
  Das verhängnisvolle Schicksal von Gisela und Jakob, den Eltern von Judith und Nurit steht anfangs im Mittelpunkt. Nurit stirbt, die Mutter Gisela wird depressiv und muss in die Nervenheilanstalt. Schlussendlich verlässt Jakob die Familie und gibt Judith in die Obsorge seiner Bekannten Clara und Peter.
  Geburt, Krankheiten, Depression, Tod, Trauer, Schmerz, Glück und Hoffnung sind die wesentlichsten Ereignisse dieses Romans, der ein Jahr im Lauf der Jahreszeiten von Sommer bis Sommer beschreibt.
  Die Geschichten der Personen verflechten sich, eine neue Familie entsteht aus den Überlebenden zweier Familien und am Ende gibt es sogar ein Happy End, das man bislang nicht für möglich gehalten hätte.
  Dieser Roman neigt dazu, einem zu verschlingen, mitzureißen und gleichzeitig traurig und hoffnungsvoll zu stimmen.
  Andrea Drumbl schafft es grandios, auf 143 Seiten eine Vielzahl an Energie, Gefühl, Leidenschaft, Sprachspiel und Erzählpassion entstehen zu lassen.
 
  Für mich ein grandioser, zutiefst gefühlvoller und hochliterarischer Roman, der nachhaltig beeindruckt.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.