Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Kari Erlhoff / Kai Schwind
Sinfonie der Angst

Frankh-Kosmos
2014
141 Seiten
ISBN-13: 978-3440134771
€ 8,99


Von Klaus Makollus am 24.03.2014

  „Die Musik hat mich angegriffen!“ Behauptet zumindest der Regisseur Raymondo Kappelhoff nach einem Besuch beim Orchester `Colorphoniker´. Ist der Mann verrückt? Oder geht wirklich eine Gefahr von der Musik aus? Die drei Juniordetektive sind sich zwar nicht sicher, beginnen aber trotzdem mit ihren Ermittlungen.
 
  Die Jugendbuchreihe feiert in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag. Erstaunlich, daß die drei amerikanischen Jugendlichen immer noch 17 Jahre sind und zur Schule gehen, nicht wahr? Aber egal. In diesem Buch kehren zu noch einmal zu ihren Wurzeln zurück, müssen im Schwarzen Canyon ermitteln und bekommen Hilfe von Morton. Nur Skinny Norris greift nicht in die Handlung ein. Ungewöhnlich ist eher das Ende – es besteht aus drei Zeitungsartikeln.
 
  An dieser Stelle sei auch ein Wort zum vorderen Buchdeckel erlaubt. Das obligatorische Titelbild zeigt Orgelpfeifen. Ein aufgeklebtes und umgedrehtes Plastikteil zeigt farbige Farbfiguren.
 
  Das Buch bietet die spannende Unterhaltung, wie wir sie von ??? – den drei Fragezeichen gewohnt sind. Ein wenig Nostalgie kommt schon auf, wenn der Leser an die Anfänge des Detektivtrios erinnert wird. Gibt es die hier beschriebene Art der Musik tatsächlich? Keine Ahnung. Es ist letztendlich aber auch gar nicht so wichtig. Leicht gruselig wirkt es aber schon, was hier beschrieben wird, kindgerecht und lesegerecht allerdings schon.
 
  Wie beliebt die Drei Fragezeichen – Serie zumindest in Deutschland ist, läßt sich leicht in Bus und Bahn feststellen. Wer dort offen ??? liest, wird leicht mit Mitreisenden ins Gespräch kommen können.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.