Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Die dritte Macht
Perry Rhodan Silberdition 1

Eins a Medien
2002
ISBN-13: 978-3939648468
€ 19,80


Von Alfred Ohswald am 14.02.2014

  Perry Rhodan ist wohl die unfangreichste Heftromanserie mit ununterbrochen fortgesetzter Handlung und hat zahllose deutschsprachige Science-Fiction-Leser und –Autoren beeinflusst. Die Geschichte beginnt mit einer Mondlandung, bei der Rhodan und seine Mannschaft auf ein außerirdisches Raumschiff treffen. Mit deren Technik einigen sie die Menschheit und beginnen, ins Weltall vorzustoßen. Die Serie ist eine Mischung aus Space-Opera und Military-SF mit der Besonderheit einiger Mutanten mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, wie Telepathie, Telekinese, Teleportation usw. als Helden. Einige der Hauptfiguren wurden dann noch mit Unsterblichkeit ausgestattet, um sie dauerhaft einsetzen zu können.
  Die „Silberbände“ fassen diese Heftserie in Buchform zusammen. Dazu wurden sie ein wenig überarbeitet und teilweise einzelne Hefte mit für die Haupthandlung nicht relevanten Nebensträngen komplett weggelassen. Der erste Band „Die dritte Macht“ enthält allerdings alle Bände von 1-5. Erst im zweiten Silberband fehlt dann Heft 9 oder noch im selben Zyklus später gleich die hefte 20-24.
 
  Natürlich bleiben es bei aller Sympathie und Nostalgie Heftromane, die auch noch einige Jahre auf dem Buckel haben. Man sollte sich also auch nicht zuviel erwarten, was Stil, Charaktere und Handlung betrifft. Und über etwas totalitäre Tendenzen darf man sich auch nicht zu schnell echauffieren. Josef Tratnik, der Sprecher des Hörbuchs, neigt an manchen Stellen ein wenig zum Überspielen, besonders bei dem auf etwas simple Art kantig angelegten Reginald Bull macht er damit schon zur Karikatur. Und den japanischstämmigen Mutanten Tako Kakuta macht er mit piepsiger Stimme zu kompletten Witzfigur.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.