Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Matthias Lohre
Der Film-Verführer
Warum Frauen Action lieben und Männer Romantik wollen

Krüger
2013
240 Seiten
ISBN-13: 978-3810511539
€ 15,50 (A) € 14,99 (D)


Von Manuela Sokele am 20.01.2014

  Der Film-Verführer will die perfekte Partnerin finden; und geht davon aus, diese an ihrem Filmgeschmack erkennen zu können – das führt uns Matthias Lohre in seinem Buch „Der Film-Verführer“ vor.
 
  Denn „Filme sind mächtig, weil sie uns Bilder einprägen können. Das gelingt ihnen aber nur, wenn sie dabei an etwas rühren, was bereits in uns schlummert“, wie der Autor meint. Deshalb seine Idee: „Der effizienteste und kurzweiligste Partnerschaftstest, den es gibt, ist ein gemeinsamer Kino- oder DVD-Abend. Nichts verrät so untrüglich wie ein beiläufiger Blick in die Augen des Sitznachbarn, was diesen Menschen im Innersten bewegt.“
 
  Dieses Buch ist eine witzige Mischung aus Roman und „Film-Lexikon für die Partnerwahl“, denn am Ende jedes Kapitels bzw. jeder Filmbeschreibung findet sich ein „Geschlechter-Check“, in dem folgende „Fakten“ erklärt werden:
 
 - Liebesszenen
 - Dramatische Küsse
 - Der beste Moment, um aufs Klo zu gehen
 - Zentraler Dialog
 - Bester Männer-Spruch
 - Bester Frauen-Spruch
 - Taschentuchfaktor für Männer
 - Taschentuchfaktor für Frauen
 - Der nächste Film, den Frauen gucken sollten
 - Der nächste Film, den Männer gucken sollten
 
  Wer jetzt neugierig geworden ist auf „Der Film-Verführer“ von Matthias Lohre, dem sei noch verraten, dass unter anderem folgende Filme unter die Lupe genommen werden: „Titanic“, „Fight Club“, „Keinohrhasen“, „Terminator 2“, „Pretty Woman“, „James Bond 007 – Skyfall“ und „Findet Nemo“

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.