Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Mordsurlaub
12 spannende Krimis für unterwegs

Der Hörverlag
2009
ISBN-13: 978-3867173940


Von Alfred Ohswald am 18.01.2013

  Der Titel sagt schon so ziemlich alles, es handelt sich um zwölf Krimi-Kurzgeschichten rund um dieses Thema von verschiedenen Autoren.
 
  In „Eine Frau, schön, jung, nackt, fast schon ermordet“ von Andrea Camilleri geht es um einen vorgetäuschten Mord auf einem Kreuzfahrtschiff.
  In „Die Wahrheit will ans Licht“ bring Ruth Rendell einen britischen Gentleman um den letzten Nerv, weil ihn seine Frau mit Nachforschungen über einen uralten Mordfall nervt. Die Geschichte gewinnt besonders durch ihr ausgesprochen britisches Flair.
  Wiedersehen in Venedig“ von Kai Petri handelt wiederum von einem Vater, der auf den Mann seiner Tochter eifersüchtig ist. Seine Tochter hat es allerdings faustdick hinter den Ohren und dadurch ist es eine klassische Kurzgeschichte mit genretypischer Pointe.
  Im sehr kurzen „Ferien mit dem Meisterdieb“ von Ellen Lanthaller kommen sich ein Entführer und ein Hoteldieb in die Quere.
  Bei „Ein empfindlicher Herbst“ von Minette Walters lernt eine Frau in einem Provinzhotel ein älteres Ehepaar kennen. Der Mann spricht reichlich dem Alkohol zu.
  „La Perla“ von Isabella Hemmann ist eine ausgesprochen neugierige Putzfrau. Natürlich führt das zu nichts Gutem.
  In „Tippsen-Blues“ von Tatjana Kruse greift eine alleinstehende, vierzigjährige Sekretärin zu einem drastischen Mittel.
  „Doppelte Gefahr“ von Susan Dunlap handelt wiederum von zwei Zwillingsschwestern mit einer etwas fragwürdigen Beziehung zueinander.
  In Ernest Hemigways „Die Killer“ tauchen zwei Männer in einem Lokal auf und beginnen, Schwierigkeiten zu machen.
  „Verschlossen und verriegelt“ vom schwedischen Duo Maj Sjöwall und Per Wahlöö erzählt von einem ziemlich aus dem Ruder gelaufenen Verhaftungsversuch ihrer Ermittler Kollberg, Larsson und Kollegen.
  Bei James A. Nobles „Mord auf der Überholspur“ bekommt Alice während einer Autofahrt mit ihren Kindern eine beängstigende Nachricht von ihrem kriminellen Ex-Mann.
  Schließlich plagt sich in „Ein Kratzer im Lack“ von Irene Rodrian eine Frau mit ihren Kindern und ihrem ebenfalls mühsamen Ehemann herum. Die letzte Geschichte ist allerdings kein Krimi im engeren Sinn.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.