Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Édouard Levé
Autoportrait

Matthes & Seitz
2013
Übersetzt von Claudia Hamm
111 Seiten
ISBN-13: 978-3882210682
€ 17,90


Von Volker Frick am 17.01.2014

  Ich habe es immer geliebt, wenn Bücher mich überraschen. Das Buch „Selbstmord“ von Édouard Levé ist so ein Buch gewesen. Es erschien im Original schon posthum. Nun „Autoportrait“, ein schmales Buch, welches ich liegend fast in einem Rutsch gelesen habe. Obwohl unser Erzähler das Lesen in liegender Position in seiner Liste der liebsten Lektürepositionen nicht erwähnt, schreibt er später doch von einer Lektüre in der Waagerechten. Ich bin immer wieder an mir selbst gescheitert.
  Nach dem ersten Buch von Édouard Levé, welches der Matthes & Seitz Verlag, aus dem Französischen von Claudia Hamm, in den deutschen Sprachraum verlegte, eben „Selbstmord“, folgt nun das „Autoportrait“ (ebenfalls in makelloser Übersetzung von Claudia Hamm) – ein Sachbuch, eine Bestandsaufnahme in Sätzen, die hie und da vermeintlich hilflos nebeneinander stehen, deren ruhiges Stakkato einen konzentrierten Rhythmus vorgibt, gestützt auf präzise, seltsam normale Blicke eines Individuum auf seine Beziehung zur Aussenwelt. Nicht auf dem Narziß-Tisch, eher unaufgeregt, nüchtern und mit einem sezierenden Fundus an recht kühlen Bildern. Was Wunder, waren zuvormalige Professionen des Autors die Malerei, hernach die Fotografie. Und der Unmut des Erzählers, anläßlich einer Lesung (!), als bildender Künstler vorgestellt zu werden.
  Das in „Selbstmord“ als Ansprache eines Gegenüber gesetzte Du ist vom Selbst als falsches infiziert, das schreibende Ich in „Autoportrait“ zeigt auf den schleichenden Verlust des wahren Selbst. Bilanz des Lebens, und kaum das ich Joe Brainard gedacht, taucht er auf in diesem Buch als hintergründige Referenz. Ich erinnere mich. Ein Leben im Rückblick.
  Das Verschwimmen der Wahrnehmung in der Bewegung ist ein nervöser Schlenker in den Alltag, der sich subsumiert: ich lasse dich allein mit den Hilf- und Hoffnungslosen. So bleibt nach der Lektüre nur die Hoffnung auf die Übersetzung der zwei weiteren Bücher von Levé.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.