Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Hiltrud Leenders / Michael Bay / Artur Leenders
Augenzeugen

Rowohlt
2002
253 Seiten
ISBN-13: 978-3-499-23281-7
€ 8,95


Von Klaus Makollus am 20.12.2013

  Die Klever Kripo findet die Leiche des halbseidenen örtlichen Unternehmers Eugen Geldek unter der Emmericher Rheinbrücke. Es stellt sich schnell heraus, daß Geldek nicht das Opfer eines Verkehrsunfalls, sondern eines Mordanschlages ist. Noch kann niemand ahnen, daß hier auch die einige Jahre zurückliegende Entführung eines Kleinkindes eine Rolle spielen wird.
 
  Der Roman bietet die Art rasanter Unterhaltung, wie wir sie von dem Trio Criminale vom Niederrhein gewohnt sind. Die Handlung ist dabei so zeitlos geschrieben, daß man sie auch unabhängig vom tagesaktuellen Zeitgeschehen lesen kann. Das Ende ist allerdings etwas unbefriedigend. Als Leser hofft man natürlich, etwas mehr über den Tod des entführten Kindes zu erfahren. Wie kann es sein, daß es über lange Zeit nicht entdeckt wurde? Wie hat es der Täter geschafft, das Kind zu entführen? Was ist damals im Detail geschehen? Fragen wie diese werden nicht beantwortet.
 
  Aber egal. Blickt man zurück, galten in den `70er Jahren Krimis aus dem englischsprachigen Raum als modisch aktuell. Buchreihen wie die vorliegende um das K11 in Kleve am Niederrhein haben dazu beigetragen, daß der deutschsprachige Krimi wieder salonfähig ist.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.