Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Gisbert Haefs
Und oben sitzt ein Rabe
Baltasar Matzbachs zweiter Fall

Kbv
201
261 Seiten
ISBN-13: 978-3942446495
€ 9,50


Von Klaus Makollus am 10.12.2013

  Die Probleme von Andreas Goldberg sind gewaltig. Er hat seine Arbeitsstelle verloren. Geldsorgen kommen hinzu. In dieser Situation verläßt ihn auch noch seine Ehefrau Irene, nur um sich kurze Zeit später zusammen mit ihrem Liebhaber ermorden zu lassen. Baltasar Matzbach kommt so an seinen neuen Fall.
 
  Haefs erblickt 1950 im rheinischen Wachtendonk das sprichwörtliche wie reale Licht der Welt. Heute lebt und arbeitet er aber als Schriftsteller (historische und Kriminalliteratur) und Übersetzer in Bonn.
 
  Das Buch ist ein wenig gewöhnungsbedürftig. Was nicht nur an der zeitweise skurrilen Sprache liegt. Die Geschichte ist offensichtlich nicht in einem Rutsch geschrieben - Matzbach klingt sich zwischendurch für einen anderen Kriminalfall aus. Es gibt einige überflüssige Längen, die für die Handlung nicht wichtig sind. Die ermordete Irene Goldbach spielt in der Handlung nur am Anfang eine Rolle, nämlich als Einleitung für den Fall. Für die späteren Ermittlungen fällt sie völlig weg.
 
  Baltasar Matzbach - auf ihn ist die Geschichte zugeschnitten. Er steht im Zentrum der Ereignisse. Die Geschichte spielt in der Zeit, als es die DDR noch gab. Man muß als Leser noch ein wenig mit deutscher Zeitgeschichte vertraut sein, um wenigstens ein Grundverständnis für die Hintergründe zu haben.
 
  Trotz dieser Schwächen bietet die Geschichte aber gute Unterhaltung, die am Ende sogar rasant ist.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.