Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Courtney Brown
Chaos and catastrophe theories
(1995)

Sage Publications
77 Seiten
ca. 9,75 Pfund


Von Bruno Hopp am 21.06.2000

  Dieses englischsprachige dünne Buch, fast möchte man Heft dazu sagen, führt wissenschaftlich Interessierte ein in die Theorie und Untersuchung von chaotischen Prozessen. Was zeitweise ein vielzitiertes Modethema war (ich denke mal an den schwarzsehenden Jeff Goldblum in "Jurassic Park", der auch noch Recht behielt) wird hier sehr sachlich fundiert, mit einer gehörigen Portion mathematischer Hintergrund erklärt. Es werden die Grundlagen recht ausführlich dargestellt, also alles um Begriffe wie: Lyapunov Exponenten, Lorenz-Kontraktoren, nicht-lineare Gleichungssysteme, 'spatial correlation test' (ich übersetze das jetzt nicht, weil es ein feststehender Begriff ist), Fourier-Analysen usw.
 
  Wenn jemand ganz gleich in welchem Wissenschaftsbereich: Sozial- und/oder Wirtschaftswissenschaften, Physik, Chemie, Mathematik, Astronomie sich mit chaotischen Prozessen beschäftigen will (oder muss), möchte ich dies kleine Buch dringend empfehlen. Sprachlich sehr klar gehalten, nur notwendigste Fach- ausdrücke, mathematische Modelle möglichst einfach haltend, könnte es so ziemlich jeder Student eigentlich auswerten.
  Der Verlag 'Sage Publications' stellt mit diesem Buch wieder einen schönen Beitrag seiner Serie dieser hübschen, hellgrünen Bände zur Verfügung. Jeder Beitrag in der Serie befasst sich mit einem methodisch anspruchsvollen Thema (ich habe hier schon sehr gute Beiträge gefunden). Und beim nächsten Englandaufenthalt werde ich sicher wieder einige Bände mitnehmen wollen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.