Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Daniel F. Galouye
Simulacron-3
Welt am Draht
(1964)

Scipio
2013
237 Seiten
ISBN-13: 978-3937355597
€ 19,90


Von Alfred Ohswald am 30.05.2013

  Dieser Science-Fiction-Klassiker gehört zu den ersten Werken des Genres, das sich mit einer simulierten Welt und der Unsicherheit der vom Helden wahrgenommenen Realität befasst. Seine Bedeutung zeigt sich nicht zuletzt in seiner zweimaligen Verfilmung durch einmal als Zweiteiler von Rainer Werner Fassbinder (Welt am Draht) und fürs Kino von Roland Emmerich (The 13th Floor).
  Der Held lebt in einer Stadt, in der Politik und Wirtschaft weitgehend durch Meinungsumfragen gesteuert werden. Auf Schritt und Tritt laufen den Bewohnern solche Befrager über den Weg. Der Ingenieur Doug ist Assistent des genialen Technikers Fuller, der einen Simulator erfunden hat, mit dessen Hilfe einige dieser Umfragen nicht mehr nötig wären. Als Fuller bei einem Unfall stirbt, erzählt jemand Doug, dass es Mord gewesen wäre. Fuller wäre hinter ein unbekanntes Geheimnis gekommen und wäre deshalb ermordet worden. Doug beginnt mit der Suche nach der Wahrheit.
 
  Bemerkenswert ist an diesem Klassiker nicht zuletzt die Aktualität des Stoffes auch wenn einige technische Beschreibungen des Computers (wird hier nicht so genannt) oder über die Situation der Raucher heute nicht unwitzig sind. Und natürlich bewegt sich der Verkehr in der Luft, wie es in so ziemlich allen SF-Klassikern der Fall ist.
  Es ist dem Verlag zu wünschen, dass der Roman viele Käufer in der SF-Gemeinde findet, auch um die Wiederveröffentlichung zahlreicher weiterer, nur mehr antiquarisch erhältlicher Klassiker des Genres angeregt wird.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.