Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Bart Kosko
Fuzzy Thinking
The new science of fuzzy logic
(1994)

Flamingo
318 Seiten


Von Bruno Hopp am 09.05.2000

  Während eines schönen London-Besuches bin ich zu diesem paperback gekommen: ein gelernter Computerwissenschaftler beginnt im Frühstadium seiner vielversprechenden Karriere, all die "Gesetze" die man halt eingetrichtert bekommt, grundlegend in Frage zu stellen. Der Autor (seinerzeit als 'new-age Guru' tituliert) entwickelt mit etlichen Szenen aus seinem eigenen Leben als Wissenschaftler und Ingenieur ein Gefühl dafür, was ihn zum Staunen, zum Fragenstellen hinbrachte.
  Unschärfe (Fuzziness) als absoluter Gegensatz zum Credo moderner Sachlichkeit: Messbarkeit, Präzision, Ursache-Wirkung Prinzip...
 
  Als Computerwissenschaftler und auch Elektronikingenieur bringt er viele Beispiele aus einer Welt, die (mir) sehr vertraut vorkommt, um dann überraschend tiefreichende Schlüsse aus scheinbar so offensichtlichen Dingen wie einem Tiefpass-Filter, einem Apfel der zunehmend weniger wird usw. zu ziehen. Ganz 'new age' wird mit den weitreichenden Konsequenzen, die diese Schlüsse z.B. für die gesamte wissenschaftlche Weltsicht haben (könnten!), nicht gespart - einiges davon wirkt auf mich etwas aufgesetzt weil spekulativ/unbewiesen. Diese recht abstrakten Konzepte wirken manchmal etwas beliebig, wenn Kosko seine "Fuzzy-" bzw. Unschärfetheorien entwickelt.
  Was man allerdings bei all der berechtigten Kritik bedenken sollte, die dem Autor bzw. seinem Buch in den letzten Jahren entgegengebracht wurden: Wissenschaft lebt ausschließlich davon, dass etwas bislang Unerklärtes bzw. Rätselhaftes erklärt werden soll. Nur so kann es zu neuen Theorien, Erfindungen oder Konzepten kommen. Und die vom Autor kritisierten Folgen unserer heutigen Technikgläubigkeit: etwa Abhängigkeiten von grossen Unternehmen, globale Einflüsse bis ins erlebte individuelle Leben hinein (Loveletter-Virus sei nur so ein kleiner Punkt) das lässt sich im Rückblick kaum verleugnen.
  Meine Empfehlung: wer des Englischen nach ca. drei oder vier Schuljahren mächtig ist und sich für Zusammenhänge von Wissenschaft, der ihn/sie umgebenden Gesellschaft interessiert, wird dieses Buch auch heute noch mit Spannung lesen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.