Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
David Safier
Happy Family

Kindler
2011
320 Seiten
ISBN-13: 978-3-463-40618-3
€ 19,50 (A) € 18,95 (D)


Von Manuela Sokele am 03.05.2013

  Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, in die Haut seiner Lieblingsfigur zu schlüpfen? In „Happy Family“ lässt David Safier diesen nicht vorhandenen Wunsch zur bitteren Wirklichkeit werden.
 
  Emma und Frank haben zwei Kinder, Max ist zwölf, Fee 15. Gemeinsam machen sie sich in Verkleidung auf den Weg zu einer Party. Bei der Begegnung mit einer Hexe eskaliert der Familienstreit und die Hexe verwandelt die vier in genau die Wesen, als die sie verkleidet sind: Mutter Emma wird zum Vampir, Vater Frank zu Frankensteins Monster, Max zu einem Werwolf und Emma zur Mumie.
 
  In diesen neuen „Rollen“ macht sich die Familie nun auf den Weg, die Hexe wieder zu finden, damit diese sie wieder in Menschen verwandelt. Auf der Suche nach der Lösung ihrer Probleme haben die vier einige Hindernisse zu überwinden, machen aber auch wichtige Erfahrungen. So wird zum Beispiel Emma von Dracula hofiert.
 
  Das Spannende und Unterhaltsame an der Geschichte ist unter anderem der wechselnde Ich-Erzähler. Dadurch lernen wir die Protagonisten noch besser kennen und fühlen mit ihnen. Da Frankensteins Monster nicht sprechen kann, zeichnet Frank immer wieder Bilder, die auch im Buch abgebildet sind.
 
  Auf der langen Reise finden die vier nicht nur die Hexe sonder auch wieder zueinander und kämpfen so gemeinsam, um die Vernichtung der Menschen zu verhindern. Mit „Happy Family“ hat David Safier wieder einmal bewiesen, dass er das Unmögliche auf sehr unterhaltsame Weise möglich machen kann.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.