Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Barbara Schock-Werner
Die Bauten im Fürstbistum Würzburg unter Julius Echter von Mespelbrunn

Schnell & Steiner
2005
536 Seiten
ISBN-13: 978-3795416232
€ 39,95


Von Klaus Makollus am 23.04.2013

  Der süddeutsche Verlag ist bekannt für seine kunstwissenschaftlichen und kunsthistorischen Publikationen, in denen er einzelne fachlich interessante profane und Sakralbauten vorstellt.
 
  Dieses Buch bietet einen anderen Ansatz. Hier wird das Wirken eines bayerischen Fürstbischofs hinsichtlich seiner Bautätigkeit vorgestellt. Der Bildteil am Ende des Buches zeigt auf 64 Seiten das Ergebnis dieser Bautätigkeit; Farb- und Schwarzweißfotos stellen Kirchen, Spitäler und andere Gebäude vor.
 
  Teil 1 des Buches beschreibt die Arbeitsweise des Würzburgers Fürstbischofs, was beispielsweise Finanzierung der Bauten, Bezahlung der Arbeiter und Organisation des Baubetriebes. Teil 2 befindet sich in der Mitte des Buches. Er gibt eine Übersicht über die Bauten, die Echter von Mespelbrunn errichten ließ.
 
  Echter von Espelbrunn - wie bekannt ist er als Fürstbischof und Bauherr noch in und außerhalb der Region? Mit ihm hat die Buchautorin einen Bauherrn ausgegraben, der zu seiner Zeit sicherlich bedeutend gewesen sein dürfte, ohne es zu nachhaltiger überregionaler Popularität geschafft zu haben.
 
  Dem Buch sind die umfangreichen Schock-Werners deutlich anzumerken. Das Ergebnis der historischen Bautätigkeit wird so detailliert beschrieben, da? man sich schon fragt, wen das überhaupt interessiert. Zumal der Schreibstil auch eher sachlich und fachlich orientiert. Wer also nicht unbedingt einen Zugang zu kunsthistorischen Themen hat, wird sich doch etwas schwer tun mit den Ausführungen.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.