Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Shashi Tharoor
Eine kleine Geschichte Indiens
(India - From Midnight to Millennium)

Suhrkamp
2005
Übersetzt von Max Looser
431 Seiten
ISBN-13: 978-3518456781
€ 14,-


Von Klaus Makollus am 03.04.2013

  Indien ist ein bevölkerungsreicher Staat auf halbem Wege zwischen Arabien und Indochina. Die ethnischen Gruppen sind „außergewöhnlich heterogen“, wie die Inhaltsangabe auf dem hinteren Buchdeckel berichtet. Die Religionen und Kulturen sind ihr zufolge sehr verschieden, Topographie und Klima vielfältig.
 
  Seine staatliche Unabhängigkeit gewinnt das Land nach langer britischer Kolonialgeschichte im Jahre 1947. Tharoor setzt hier an, um die Geschichte Indiens ab dem 2. Weltkrieg zu schildern. Berücksichtigt man dies, wird hier die Geschichte Indiens nicht klein, sondern unvollständig beschrieben. Viele und vor allem wichtige Teile fehlen völlig.
 
  Hier liegt ein gut lesbares Geschichtsbuch vor, welches nicht nur historische Fakten vermittelt. Der Autor läßt auch persönliche Einschätzungen und Erfahrungen einfließen, so daß man auch als nicht-indischer Leser einen sehr angenehmen Zugang zu für Europäer doch eher abseitigen Thematik findet.
 
  Viele Einschätzungen, viele Ereignissen mögen neu sein. Sie sind allein schon deswegen ungewohnt, weil hier ein Inder zu Wort kommt, der seine eigene Sichtweise einbringt. Nicht alle Engländer sind schlecht, nicht alle Inder per se strahlend gut. Hier wird nicht klischeehaft geurteilt, sondern sich um Offenheit bemüht.
 
  Auch dieses Buch liegt als Lizenzausgabe für die Bundeszentrale für politische Bildung vor. Dort trägt es die Nummer 510 in der allgemeinen Schriftreihe.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.