Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Sibylle Thelen
Die Armenierfrage in der Tür

Wagenbach
2010
96 Seiten
ISBN-13: 978-3-8031-2629-0
€ 9,90


Von Klaus Makollus am 02.04.2013

  Die Vertreibung und Ermordung von Armeniern im Ersten Weltkrieg ist ein ungelöstes Problem in der Vergangenheitsbewältigung der Türkei. Auch heute noch wird um die Deutungshoheit der Ereignisse aus dem Jahre 1915 gerungen. Die Türkei mag heute eine vermeintlich säkulare Demokratie sein; die historischen Ereignisse gehlten aber immer noch als wunder Punkt in der öffentlichen Debatte. Ob eine Annäherung möglich ist und die Befindlichkeiten in Armenien und der Türkei akzepiert werden können, wird die Zeit zeigen müssen.
 
  Thelen ist Jahrgang 1962. Sie studierte Politik, Turkologie und Kommunikationswissenschaften in München. Das hier besprochene Werk ist auch als Lizenzausgabe für die Bundeszentrale für politische Bildung erschienen.
 
  Das Buch ist eine politikwissenschaftliche Auseinandersetzung mit einem Thema, das auf den ersten Blick etwas abseitig erscheint. Was habe ich mit Geschehnissen zu tun, die sich vor 100 Jahren in einem weit entfernten Land ereigneten? Bei der Lektüre wird aber schnell deutlich, daß das Zusammenwachsen Europas und die Gastarbeiterströme der vergangenen Jahrzehnte auch solche Themen wie den Völkermord an den christlichen Armeniern zur (europäischen?) Erinnerungskultur gemacht haben. Auch der Umgang mit diesem Teil der eigenen Geschichte wird zeigen, ob die Türkei geistig und politisch bereit ist, ein Teil Europas zu werden.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.