Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Dietmar Dath
Pulsarnacht

Heyne
2012
432 Seiten
ISBN-13: 978-3453314061
€ 13,99


Von Alfred Ohswald am 15.03.2013

  „Pulsarnacht“ spielt in einer Zukunft, in der die Menschen sich bereits weit im All ausgebreitet haben und den Weltraum gemeinsam mit außerirdischen Spezies bevölkern. Eine Art Haupthandlung besteht darin, dass ein zeitgleiches Verlöschen aller Pulsare zu bevorstehen scheint. Danach soll nichts mehr sein, wie es war, was allerdings dann doch nicht wirklich eintrifft.
  Wirklich gelungen sind die gut durchdachten, teilweise wirklich originellen Alien-Rassen und ihre Gesellschaftsformen. Die Charaktere sind zumindest nicht schlecht geraten. Das trifft allerdings für den Spannungsbogen zu. Dath wirft mit zahlreichen, fiktiven Bezeichnungen um sich, die sich nur aus dem Kontext erklären. Das ist zwar gerade noch verständlich, dem Lesefluss aber ausgesprochen abträglich. An manchen Stellen merkt man oft schwer, wo und wann man sich im Erzählstrang gerade befindet. Dath ist dann an manchen Stellen um sie geschwätziger, wie er sich an anderen (z.B.. dem Eintreten der Pulsarnacht) wieder ausgesprochen wortkarg gibt. Wozu etwa die dazwischen eingefügten Fabeln unbedingt nötig sind, erschloss sich zumindest mir nicht.
  Der Roman ist eine recht seltsame Mischung aus intellektueller Science-Fiction und Space Opera mit reichlich Aliens und Kampfszenen

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.