Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Lilli Breininger / Michael Reckordt
Rohstoffrausch
Die Auswirkungen von Bergbau in den Philippinen

Asienstiftung
2011
144 Seiten
ISBN-13: 978-3933341556


Von Klaus Makollus am 14.01.2013

  Die Philippinnen sind ein Inselreich in Ostasien. Offensichtlich sind die Philippinen auch ein rohstoffreiches Land, das mit seiner liberalen Bergbaugesetzgebung ausländische Unternehmen und Investoren anlockt. Das vorliegende Buch möchte der Frage nachgehen, wie sich der Bergbau auf die Umwelt, die Menschenrechte und die gesellschaftlichen Verhältnisse vor Ort auswirkt.
 
  Das Philippinenbüro gibt es seit 1987. Das unabhängige sozio-politische Informationsbüro möchte nach eigenen Angaben über die aktuelle gesellschafts- und entwicklungspolitischen Zusammenhänge und Hintergründe informieren. Ursprünglich in der Ruhrgebietsstadt Essen gegründet und ansässig, ist da es inzwischen nach Köln umgezogen.
  Es greift hier sicherlich ein Thema auf, das in der allgemeinen deutschen Öffentlichkeit keine Rolle spielt. Ergänzt durch Tabellen und Fotos werden hier sicherlich gut recherchierte Fachinformationen vermittelt. Sie wenden sich aber ausschließlich an eine interessierte Fachöffentlichkeit; von daher erscheint es schon ein wenig zweifelhaft, ob das Buch überhaupt irgendeine Form von Außenwirkung erzielen wird
 
  Reckordt ist Geschäftsführer des Philippinenbüros. Sowohl er wie auch die übrigen Autoren des Buches (Romel de Vera, Mario Ebite Maderazo und Nicola Jäger seien hier beispielhaft genannt) (nur Breininger taucht weder als Autorin noch mit biographischen Daten auf) haben einen beruflichen Bezug zu den Philippinen.
 
  Es ehrt das Philippinenbüro (www.philippinenbuero.de) durchaus, dieses Buch herausgegeben zu haben. Es wäre aber auch zu überlegen, ob es seine Bücher nicht für spannendere Themen nutzt.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.