Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Aeleen Frisch
Essential Unix System administration
Help for Unix System Administrators (Nutshell Handbook)
(1995)

O'Reilly Verlag
2001
1104 Seiten
$49.95


Von Bruno Hopp am 12.04.2000

  Der O'Reilly Verlag ist ja für sehr gute Computerbücher bekannt - finde ich. Nach langem Überlegen als engagierter und nur manchmal geplagter Linux-Enthusiast (immer dann, wenn Freunde sich melden mit dem Wunsch: 'kannste mal vorbeikommen? Installier misch mal dat neueste.... Ich kann dat ja nit...'). So wird man mit der Zeit zum Notfall- Administrator ausgedehnter Netzwerke.
  Frau Frisch behandelt in ungewöhnlich gründlicher, niemals aber humorloser Weise alle wichtigen Aspekte, die mensch beim regelmäßigen Einsatz *irgendeines* Unix-derivates antrifft - nicht nur Linux. Da kommen Solaris, AIX, HP-UX, Irix und VMS etc. zur Sprache. Viele Namen - teils kommerziell - haben sie doch viel gemeinsam. Die freien Systeme = Linux, ebenso: FreeBSD, NetBSD usw sind ständig präsent. Werkzeuge wie sed, awk, perl oder C/C++ sind sowieso bei allen verfügbar. Allen gemeinsam ist, daß die Multi-user-/multi-processing- Eigenschaften solcher Maschinen betreut werden wollen. Wie richte ich User ein, weise ihm eine Gruppe zu, wie kontrolliere ich Festplattenverbrauch ganzer Gruppen, wie passe ich Startskripts und shutdown-skripte an? Wie messe ich Ressourcenverbrauch, setze Abrechnungssysteme ein, betreibe funktionierende Backup-lösungen? Wie funktioniert grundsätzlich das TCP/IP?
  Beim längeren Lesen bekommt man sehr schön ein Gefühl dafür, daß "Computer" eben nicht nur kleine graue Kisten im Büro unterm Tisch meint, wo ne Tastatur dran hängt und Software gerichtsnotorischer Monopolisten drauf ist....
  All die komplizierten Themen werden auch für "Feierabend"- Administratoren gut verständlich erklärt. Natürlich ist das Buch auch auf Deutsch erschienen, aber ich wollte unbedingt das englische Original - habe es nie bereut!
  Wer allerdings bei der Aufforderung, einen C-Compiler zu benutzen gleich Herzrasen bekommt, wird die 760 Seiten kaum mit Gewinn lesen. Hand auf's Herz: so jemand wird auch kaum die volle Schönheit von Linux kennenlernen, oder?
 
  Jedenfalls: mir hat es um die rund 80 DM nicht leid getan. habe sehr viel gelernt, noch mehr Anregungen zum Ausprobieren bekommen - Das einzig Dumme: man muss bei aller Effizienz halt immer noch was (selber) tun am Computer. Absolute Leseempfehlung für alle, die regelmäßig Linux-/Unix- computer betreuen, mit ihnen arbeiten.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.