Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Udo Steinbach (Hrsg.)
Länderbericht Türkei

Bundeszentrale für politische Bildung BpB
20121
624 Seiten
ISBN-13: 978-3-8389-0282-1


Von Klaus Makollus am 02.12.2012

  Bei uns in Deutschland bestimmen die vielen türkischstämmigen Zuwanderer das Bild des früheren „kranken Mannes am Bosporus“. Gleichzeitig ist die Türkei zu einem beliebten Urlaubsziel geworden. Kennen wir aber die Türkei wirklich? Oder nehmen wir nur einen kleinen, oberflächlichen Eindruck von dem Land auf den zwei Kontinenten wahr?
 
  Hier liegt Band 1282 der Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung vor. Er beschreibt das politische Leben, die Grundstrukturen von Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur sowie die Migration nach Deutschland.
 
  Susanne Landwehr, Heinz-Jürgen Axt, Horst Unbehaun und Rüdiger Suchsland sind nur einige der Autoren, die Beiträge für dieses Buch verfaßt haben.
 
  Ein farbiger Kartenteil, (leider nur) Schwarzweißfotographien und Tabellen, grau unterlegte Infoblöcke ergänzen den Textteil.
  Ansonsten erfüllt das Buch alle Erwartungen, die man – angesichts des Herausgebers – daran hegen darf. Es ist eine sachliche, neutrale und politikwissenschaftliche Beschreibung der Türkei. Die Texte sind so gründlich und ausführlich wie möglich.
  Natürlich können hier Themenbereiche wie Geschichte, Sport, Tourismus, das Verhältnis zu Griechenland und die Zypernfrage nicht in aller Deutlichkeit behandelt werden.
  Das Buch bietet mehr als die „Informationen zur politischen Bildung“, die ebenfalls von der Bundeszentrale für politische Bildung herausgegeben werden.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.