Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Detlef Lotze
Griechische Geschichte
Von den Anfängen bis zum Hellenismus

C.H.Beck
2010
126 Seiten
ISBN-13: 978-3-406-45014-3
€ 8,95


Von Klaus Makollus am 16.11.2012

  Das vorliegende Buch gehört zu der Buchreihe „Wissen in der Beck`schen Reihe“. Es beschreibt die Geschichte des heutigen EU-Sorgenkindes Griechenland von den minoischen Anfangstagen bis zur Eingliederung der hellenistischen Reiche in den römischen Machtbereich. Die griechischen Stadtstaaten kommen dabei genauso vor wie die wegweisende politische Kultur des südosteuropäischen Mittelmeeranreiners. Hier wurden schließlich die politischen Herrschaftsformen der Tyrannis, Aristokratie und Demokratie entwickelt. Athen und Sparte kommen vor, der Peleponnesische Krieg, Alexander der Große, Makedonien und die Diadochenkämpfe.
 
  Detlef Lotze ist Jahrgang 1930. Er arbeitete bis 1996 als Professor für Alte Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der süddeutsche Verlag konnte also wieder mal einen Fachautoren aus Ostdeutschland gewinnen, der auch gesellschaftlich aktiv ist.
 
  Das Buch bietet einen guten Überblick über die griechische Geschichte und bietet viele Detailinformationen, die im schulischen Geschichtsunterricht nicht vermittelt werden können. Die Ausführungen beschränken sich dabei auf den politischen Bereich. Themen wie Kultur, Religion, Olympia, das Sozialwesen oder die Biographien prominenter Hellenen kommen nicht vor, sind wohl auch nicht vorgesehen.
  Es ist zum Glück keine reine Bleiwüste. Ganze vier Landkarten sollen die historischen Ereignisse veranschaulichen. Das Buch hätte inhaltlich bestimmt nicht gelitten, wenn es ein paar Seiten länger und ein um ein paar Fotos bzw. Zeichnungen ergänzt worden wäre.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.