Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Heinrich Steinfest
Wo die Löwen weinen

Theiss-Verlag
2011
280 Seiten
ISBN-13: 978-3-8062-2423-8
€ 19,95


Von Rudolf Kraus am 03.11.2012

  Im Stuttgarter Schlossgarten – ein inzwischen legendärer Platz der Parkschützer gegen das Bauprojekt Stuttgart 21 – befindet sich auch das Carl-Zeiss-Planetarium Stuttgart, ein futuristisch anmutender Bau, der im Jahre 1977 eröffnet wurde.
  In Heinrich Steinfests Kriminalroman „Wo die Löwen weinen“ verbirgt dieses Planetarium ein rätselhaftes und höchst brisantes Geheimnis: einen Zugang zu einer unterirdischen, geheimnisvollen Maschine, die sich mithilfe eines Spiegels als unverrückbare bronzene Kriegerin herausstellt, die noch dazu schwanger ist. Als wenn die Projektbetreiber von Stuttgart 21 nicht schon genug andere Probleme hätten…
  Doch das ist nicht die Sorge Steinfests, denn wie schreibt er so treffend im Anhang: „Sicher wird die Frage kommen, wieso ich keinen sympathischen S-21-Betreiber eingeführt habe. Aber wie denn? Ich habe mich umgesehen und keinen entdeckt.“
  So aber spielen andere im Roman eine wesentliche Rolle: der altbekannte, intellektuelle Kommissar Rosenblüt, ein Stuttgarter, der noch in Cheng-Zeiten nach München strafversetzt wurde oder ein aus Österreich stammender Archäologe, der vor allem durch seine Seiltanzkünste glänzt (möglicherweise ein typisch österreichisches Phänomen), sowie der biedere Stuttgart Forscher Hans Tobik, der den Mächtigen die Angst zurückbringen möchte. Und ein Hund namens Kepler ist auch mit von der Partie, einerseits an Chengs Lauscher erinnernd, andererseits natürlich mit eigenem Willen ausgestattet – einer Art ruhenden Widerstands.
  Lange Zeit dominiert die Handlung dieses Kriminalromans kein Gewaltverbrechen sondern Erpressung, illegaler Waffenhandel und ein möglicherweise bewusst misslungenes Attentat, um schlussendlich doch noch bei einer Leiche anzukommen. Doch Steinfest wäre nicht nämlicher, wenn diese Umstände und die Strukturen des Kriminalromans nicht nebensächlich wären. Ganz andere Geschichten stehen im Mittelpunkt, Geschichten, die das Leben schreibt oder schreiben würde, wenn es die Zeit dazu hätte.
  Stuttgart 21 hat nicht nur die Landtagswahl 2011 in Baden-Württemberg spürbar beeinflusst, sondern in „Wo die Löwen weinen“ eine Art literarischen Nachlass erhalten, der durch die Feder Heinrich Steinfests auch in den Köpfen der Menschen nachhaltig festgeschrieben ist.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.