Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Manfred Chobot
Gefallen Gefällt

Edition Art & Science
2012
93 Seiten
ISBN-13: 978-3-902864-08-6
€ 11,-


Von Rudolf Kraus am 02.11.2012

  Manfred Chobots neuer Gedichtband umfasst fünf Kapitel, die laut Verlag aus den letzten fünf Jahren stammen. So könnte man meinen, dass jedes Kapitel für ein Jahr stehen könnte.
  Was im Prinzip richtig sein könnte, aber keinen chronologischen Bezug finden lässt, denn hier stehen Themen im Vordergrund: die Liebe als ewiggültige Säule der Poesie, Gesellschaft und Politik sowie Abschied und Tod.
  Chobot ist ein wortgewaltiger Dichter, besonders seine Liebesgedichte sind leidenschaftlich, laut und wild. Da braucht es kein Viagra, weder in der Poesie noch im Liebesleben.
 
  „…essenzen wie hyazinthen / magnolien oder hibiskus / verkrümmen sich die nasen / sämtlicher parfümeure / & schnuppern sich wund / an oleander und flieder / um deinen duft in einem / flakon zu bannen / bleibt mir erspart / den dunst zu benennen / mit dem dein körper / mich atmen lässt“ (S. 11)
 
  Aber auch leise, einfühlsame Gedichte finden sich in diesem Band wie „DIE NACHT NACH ALLERSEELEN 2005“, das dem 2005 verstorbenen Südtiroler Dichter Gerhard Kofler gewidmet ist, und „OBSCHIID FIA IMMA UND EWIG“ (in memoriam Bernhard C. Bünker 1948-2010).
  Manfred Chobot nimmt in diesen Gedichten Abschied von Weggefährten, die – und das muss gewiss so benannt werden – viel zu früh gehen mussten. Selbst wenn da und dort Traurigkeit mitspielen mag, so strahlen auch diese Gedichte Zuversicht aus. Oder eben andere Sichtweisen wie „NACHTGEDICHT“ (S. 16):
 
  „ich lasse mich fallen / in die sprache der nacht / schier endlos berauscht / von der ruhigen finsternis / gelebt und angeschafft / gehört das bett tagträumern / um übernächtig zu übernachten / spricht die nacht tatsächlich / sobald der tag beginnt / in der nacht“
 
  Der wahrlich fleißige Wort- und Bildkünstler, Schriftsteller, Weltreisende, Herausgeber publiziert in einer Regelmäßigkeit Bücher in vielen Sparten, Genres und Verlagen. Und so vielschichtig wie sein Leben sind auch die Gedichte in diesem Band. Tag und Nacht, Liebe und Tod, Urknall und Prag, Kunst und Genuss. Einfach ein Muss.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.