Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Edgar Wallace
Der Derbysieger
(Down Under Donovan, 1932)

Wilhelm Goldmann Verlag
1984
166 Seiten
ISBN-13: 978-3442002429


Von Klaus Makollus am 24.09.2012

  Die Geschichte nimmt im Spielkasino von Monte Carlo in Monaco ihren Anfang. Als der Engländer John Pentridge dort große Summen verliert, wird er diskret hinauskomplimentiert. Damit nimmt eine Geschichte ihren Verlauf, in der es um Mord, Diebstahl, Betrug beim Pferderennen, die Suche nach einer lange vermißten Schwester und viele andere Kleinigkeiten geht.
 
  Hier liegt eine jener Geschichten vor, wie sie für Edgar Wallace so typisch sind. Die vorliegende Geschichte ist zwar unterhaltend, aber wirkt auch ein wenig diffus.
  Die Handlung spielt im Ganovenmilieu. Scottland Yard fehlt hier völlig; der verliebte Inspektor, dem es gelingt, einen verzwickten Kriminalfall zu lösen, gibt es zwar nicht. Der halbseidene Adelige kommt aber genauso vor wie der dubiose und auch sehr reiche Geschäftsmann aus Rumänien und die junge, hübsche Bürokraft, die nichts von ihrer familiären Herkunft weiß.
  Das Ende geht dann sehr rasant. Da wird eine Ehe auf nicht ganz legale Art und Weise geschlossen. Ausgleichende Gerechtigkeit kommt hinzu: Der vermeintliche Ehemann stirbt noch in der Hochzeitsnacht.
  Die Geschichte ist einfach ist nur auf spannende Unterhaltung ohne jeglichen Tiefgang angelegt. Charaktere werden nicht sehr sauber geschrieben. Mit der genauen Beschreibung eines Ortes hat sich Wallace nie aufgehalten, so daß Flair nicht so leicht aufkommt.
  Ist diese Geschichte schon verfilmt worden? Keine Ahnung. Das vorliegende Buch gehört bestimmt nicht zu den bekanntesten Geschichten von Edgar Wallace. Die Geschichte wirkt etwas sprunghaft und unausgeglichen, als daß sie wirklich überzeugen würde. Ein Buch wie dieses eignet sich eigentlich nur für Leute, die als Fans das Gesamtwerk kennen möchten.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.