Hauptseite
Rezensionen
Autoren
Themen
Reportagen
Meldungen
Links
Kontakt
Newsletter
Peter Blath
Garmisch-Partenkirchen

Sutton-Verlag
2009
127 Seiten
ISBN-13: 978-3897027688
€ 17,90


Von Klaus Makollus am 31.07.2012

  Die Schwesternorte Garmisch und Partenkirchen liegen vor dem Wettersteinmassiv. Die Burg Werdenfels thronte jahrhundertelang auf einer Anhöhe zwischen Kramer und Loissach. Sie war der Sitz der Werdenfelser Grafschaftsverwaltung. Die Region gehört schon seit 1803 zu Bayern, hieß aber bis 1879 offiziell "Werdenfels". Das vorliegende Buch soll das tägliche Leben der Menschen vor Ort bis 1970 vorstellen. Der Autor nutzt dafür über 200 historische Fotos und Postkarten.
  Sehr liebevoll und anschaulich blickt der Autor dabei in die Geschichte des Ortes mit dem Doppelnamen zurück. Der Schwerpunkt liegt dabei eindeutig auf der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg. Das örtliche Krankenhaus wird vorgestellt, das Verkehrswesen, die Brauerei. Zur allgemeinen Überraschung wird mit keinem einzigen Bild auf die Olympischen Winterspiele von 1936 eingegangen. Darüber gibt es wahrscheinlich schon genügend andere Literatur.
  Die örtliche Infrastruktur zeigen zwar die meisten Fotos; daneben werden aber auch lokale Honoratioren gezeigt. Das Buch gleitet zum Glück nicht in den Kitsch der Fotos ab, die familiäres und privates Glück zeigen.
  Das Buch zeigt das Leben in idealtypischer Art und Weise. Es ist viel Schönrederei dabei. Viel zu viele Dinge werden ausgeklammert - Politik, Kultur, die örtlichen Schulen werden nicht einmal ansatzweise erwähnt. Dies ist sicherlich ein großer Mangel. Ob ja jemals ein Nachfolgewerk angedacht war?
 
  Das Buch gehört zu der Buchreihe "Die Reihe Archivbilder". Die Bildbuchreihe stellt Orte aus ganz Deutschland vor. Hier liegt eine der gelungeneren Ausgaben vor. Die Bilder entwickeln einen anrührenden Charme. Die Nachteile werden erst bei genauerem Hinsehen sichtbar.

Das Copyright © liegt beim jeweiligen Autor der Kritik. Ohne seine ausdrückliche Zustimmung darf seine Rezension nicht verwendet werden.

Wenn Sie zu diesem Buch auch eine Kritik schreiben wollen, senden Sie diese bitte per eMail. Diese Mail geht an den Betreiber dieser Seite!
Mails an den Autor der Kritik sind nur möglich, wenn dessen Name ein Link ist. Mit dem Link gelangen Sie zum Portrait des Rezensenten, wo meist auch seine eMail-Adresse zu finden ist. Andernfalls ist keine Kontaktaufnahme erwünscht oder möglich.